Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Seite von 2

13 Treffer für Ihre Suche nach 'Person = Dregger, Alfred' in 5044 Dokumenten

Dies sind die Treffer 1 bis 10 | → Suche eingrenzen

  1. Wahlen zum Hessischen Landtag, 11. November 1962
    In Hessen finden die Wahlen zum 5. Hessischen Landtag statt, an der sich 77,7 Prozent der Wahlberechtigten beteiligen. Dabei kann die SPD unter Ministerpräsident Georg August Zinn (1901–1976) ihren Stimmenanteil um vier Prozentpunkte auf 50,9 Prozent steigern und erreicht damit erstmals die absolute Mehrheit der Stimmen. Die CDU verliert 3,2 Prozentpunkte und erreicht 28,8 Prozent der Stimmen. ... »Details
  2. Alfred Dregger neuer Landesvorsitzender der CDU, 2. Dezember 1967
    Fuldas Bürgermeister Alfred Dregger (1920–2002) wird auf dem Landesparteitag der CDU in Eltville zum neuen hessischen Landesvorsitzenden mit 237 von 244 Stimmen gewählt und löst damit den langjährigen Vorsitzenden Wilhelm Fay ab.1= Vgl. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4.12.1967, S. 3: Dregger soll die CDU aktivieren; Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.11.1967, S. 39: Landespräsidium; Franz, ... »Details
  3. Willy Brandt distanziert sich von hessischer Forderung nach DDR-Anerkennung, 24. März 1969
    Der Bundesvorsitzende der SPD, Willy Brandt (1913–1992), distanziert sich vom Beschluss des Bezirksparteitages der SPD Hessen-Süd vom 21. März, der die Anerkennung der DDR gefordert hat. Der sozialdemokratische Pressedienst erklärt dazu, die Politik der SPD werde von der Partei insgesamt bestimmt und die habe mehrfach geäußert, niemand könne von einem Sozialdemokraten verlangen, den ... »Details
  4. Wahl Albert Osswalds zum hessischen Ministerpräsidenten, 3. Oktober 1969
    Bei der Wahl am 3. Oktober konnte sich der seit 1964 als Finanzminister dem Kabinett Zinn angehörende Gießener Albert Osswald (1919–1996; SPD) deutlich gegen den Kandidaten der CDU, Alfred Dregger (1920–2002), durchsetzen.1= Vgl. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4.10.1969, S. 1: Absolute Mehrheit für Osswald; Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1.9.1969, S. 4: Hessens SPD einig über die Wahl ... »Details
  5. Gründung des Arbeitskreises »Adel und Banken« in Frankfurt, 13. Oktober 1970
    Auf Einladung des Frankfurter Bankiers Johann Philipp Freiherr von Bethmann (1924–2007) kommt es in dessen »Haus Louisa« in Frankfurt am Main zu einem nicht-öffentlichen Treffen zwischen dem hessischen CDU-Vorsitzenden Alfred Dregger und etwa 100 Großindustriellen und Bankiers. Die unter »konspirativen Umständen« abgehaltene Zusammenkunft, die später als »Schlüsselindiz« einer ... »Details
  6. Studenten protestieren gegen Prüfungsordnung und blockieren Hörsaalgebäude der Universität Frankfurt, 22. Februar 1972
    Studenten, Schüler und Lehrlinge versuchen erneut, Zwischenprüfungsklausuren im Fach Wirtschaftswissenschaften im neuen Hörsaalgebäude der Johann-Wolfgang-Goethe Universität in Frankfurt am Main zu verhindern. Unbeeindruckt von den auf Wunsch des Universitätspräsidenten Erhard Kantzenbach (geb. 1931) anwesenden Polizei-Hundertschaften bildeten die Demonstranten Sperrketten, um den Zugang ... »Details
  7. Wahl und Neubildung der Landesregierung unter Ministerpräsident Albert Osswald, 18. Dezember 1974
    In Wiesbaden konstituiert sich der neu gewählte Hessische Landtag und wählt den bisherigen Ministerpräsidenten Albert Osswald (1919–1996; SPD) mit 57 gegen 53 Stimmen erneut zum hessischen Ministerpräsidenten. Sein Gegenkandidat ist der CDU-Abgeordnete Alfred Dregger (1920–2002). In der neuen Landesregierung, die Osswald dem Hessischen Landtag vorstellt und die von einer SPD/FDP-Koalition ... »Details
  8. Hessische CDU macht der FDP ein Koalitionsangebot, 29. Januar 1978
    Auf dem Landesparteitag in Fulda macht der hessische CDU-Vorsitzende Alfred Dregger (1920–2002) der hessischen FDP ein Koalitionsangebot. Er teilt mit, dass seine Partei den Liberalen eine Regierungsbeteiligung auf Landesebene selbst bei absoluter CDU-Mehrheit garantiere, wenn sich die FDP bei ihrer für Juli angekündigten Koalitionsaussage deutlich für seine Partei entscheide. Man werde der ... »Details
  9. Wahlen zum 9. Hessischen Landtag, 8. Oktober 1978
    Bei den Wahlen zum 9. Hessischen Landtag wird die Koalitionsregierung aus SPD und FDP bestätigt. Der CDU gelingt es nicht, ihr bei der Landtagswahl 1974 erzieltes Rekordergebnis (47,3 Prozent) zu wiederholen. Dennoch erzielt sie mit einem Stimmenanteil von 46,0 Prozent (53 Sitze im Hessischen Landtag) das beste Ergebnis. Dahinter folgen die SPD mit 44,3 Prozent (50 Sitze) und die FDP mit 6,6 ... »Details
  10. Premiere der Grünen und Patt-Situation zwischen SPD und CDU nach der Wahl zum 10. Hessischen Landtag, 26. September 1982
    Die Ergebnisse der Wahlen zum 10. Hessischen Landtag erbringen kein klares Ergebnis für die großen Parteien SPD (42,8 Prozent der abgegebenen Stimmen) und CDU (45,6 Prozent), ermöglichen aber den GRÜNEN (acht Prozent) erstmals den Einzug in das Wiesbadener Landesparlament. ... »Details
Treffer je Seite: · Seitenanfang
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde