Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Grafen von Ziegenhain

1223-1227

Schenkung an das Johanniterhospital in Nidda

Regest-Nr. 1009

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Staatsarchiv Darmstadt, A 3 Nidda (Johanniter), Nr. 249/2.
Stückbeschreibung: Pergament.
Siegel: Siegel stark beschädigt.
Drucke: Baur, Hess. Urk. 1, S. 69.
Regest
Nidda. - Ritter Wigand von Selbach (dictus de selebach) und seine Ehefrau Hedwig bekunden, dass sie, für sich und ihrer Angehöriger Seelenheil, dem Hospital der Johanniter in Nidda (Nidehe) 1 Hufe in Nidda geschenkt haben. Die Hufe fällt den Johanniter nach dem Tod der Stifter zu, bis dahin zahlen diese jedoch jährlich 5 Schilling, die von der Hufe anfallen, an die Brüder. Weiterhin haben Wigand und Hewig ebenfalls ihre Güter in Lenzhahn (Leiza), die jährlich 7 Schillinge zinsen, dem Hospital vermacht. Siegler: der Aussteller. Zeugen: Graf Ludwig von Ziegenhain, Graf Gozmar [V.] von Ziegenhain, Graf Rudolf [IV.] von Ziegenhain, u. a. m.

Kommentar

Ohne Datum.

Nachweise

Ausstellungsort

Nidda

Aussteller

Selbach, Wigand von, Ritter

Empfänger

Nidda, Johanniterhospital

Siegler

Selbach, Wigand von

Zeugen

Ziegenhain, Grafen, Ludwig I. · Ziegenhain, Grafen, Gozmar V. · Ziegenhain, Grafen, Rudolf IV.

Weitere Personen

Selbach, Hedwig von

Weitere Orte

Nidda, Johanniter · Nidda, Johanniterhospital · Lenzhahn

Sachbegriffe

Johanniterhospitäler, Schenkungen an · Siegler · Ritter · Hospitäler, Johanniter

Textgrundlage
Zitierweise
Ziegenhainer Regesten online Nr. 1009 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/zig/id/1009> (Stand: 4.12.2012)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde