Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5325 Spahl
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 84. Hofaschenbach

Haselstein

Ortsteil · 410 m über NN
Gemeinde Nüsttal, Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

5,5 km östlich von Hünfeld

Lage und Verkehrslage:

Die namensgebende Burgruine liegt oberhalb des Dorfes südlich der Straße von Hünfeld nach Rasdorf auf einem steilen Basaltkegel.

Ersterwähnung:

1113

Siedlungsentwicklung:

Um 1160 legte Abt Marquard von Fulda Dorf und Mark unterhalb der Burg an. Nordwestlich von Haselstein könnte der Flurname "Im Dörfchen" auf eine Wüstung hindeuten.

1928 erfolgt die Eingemeindung von Teilen des aufgelösten Gutsbezirks Forst Mackenzell.

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3560364, 5616423
UTM: 32 U 560266 5614616
WGS84: 50.68025226° N, 9.853013022° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631019020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 488, davon 230 Acker (= 47.13 %), 229 Wiesen (= 46.93 %), 11 Holzungen (= 2.25 %)
  • 1961 (Hektar): 1251, davon 780 Wald (= 62.35 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 43 Feuerstellen, 277 Seelen
  • 1885: 288, davon 14 evangelisch (= 4.86 %), 274 katholisch (= 95.14 %)
  • 1961: 387, davon 50 evangelisch (= 12.92 %), 330 katholisch (= 85.27 %)
  • 1970: 394

Diagramme:

Haselstein: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Amt Haselstein
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Amt Haselstein
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Haselstein
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Großherzogtum Fulda, Amt Hünfeld
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hünfeld
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fulda
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hünfeld
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hünfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hünfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hünfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda

Altkreis:

Hünfeld

Gericht:

  • 1822: Justizamt Hünfeld
  • 1867: Amtsgericht Hünfeld

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 wurden im Zuge der hessischen Gebietsreform Haselstein und Gotthards als Ortsteile in die Gemeinde Nüsttal eingegliedert

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Fulda
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1300: Pfarrkirche

Patrozinien:

  • Mauritius (1300, 1656)

Pfarrzugehörigkeit:

1291 wurde die Pfarrei von der Pfarrei Rasdorf abgetrennt. 1302 war die Kirche in das Stift Rasdorf inkorporiert. 1812 Pfarrkirche

Patronat:

Haselstein gehörte zur den ultimae paroeciae des Fuldaer Abtes. 1502 hatte der Abt von Fulda das Patronatsrecht inne.

Bekenntniswechsel:

Trotz großer Anhängerschaft innerhalb der Bevölkerung konnte sich die Reformation in der Fürstabtei Fulda nicht durchsetzen. Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

1464/65: Bistum Würzburg, Archidiakonat Geisa-Mellrichstadt-Coburg, Landkapitel Geisa

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Haselstein, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/5914> (Stand: 8.7.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde