Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5218 Niederwalgern
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Burg Frauenberg

Burg · 377 m über NN
Gemarkung Beltershausen, Gemeinde Ebsdorfergrund, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Burg

Lagebezug:

Etwa 5,5 km südlich Marburg

Lage und Verkehrslage:

Auf einem steilen Basaltkegel am Süd-Rand der Lahnberge die Reste der wüsten Burganlage.

Ersterwähnung:

um 1252

Letzterwähnung:

1470/1489

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3485088, 5624568
UTM: 32 U 485020 5622758
WGS84: 50.75640383° N, 8.787621479° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53400801003

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Im Zusammenhang mit dem um 1252 erfolgten Bau der Burg Frauenberg entsteht vermutlich auf landgräfliche Initiative hin aus dem nördlich Teil des Gerichts Ebsdorf ein eigenes Gericht Wittelsberg, das seit Mitte 14. Jahrhundert auch als Gericht Frauenberg bezeichnet wird.
  • 1267: iudicium in Wittilsberg
  • 1374: slosz und gericht gemeynlich zu Frauenberg
  • Um 1400 und später: Gericht im Amt Marburg. Seit 1604 mit Amt Kirchhain vereinigt.
  • Seit der Bildung des Gericht in landgräflichem Besitz. 1329 ist das Gericht Teil der Pfandschaft Frauenberg der von Dernbach. 1364 bekennt Johann von Dernbach, dass Hermann von Treffurt das Gericht Frauenberg von ihm gelöst habe. 1387 ist das Gericht an Johann von Schwalbach, 1423 und 1466 an die von Weitershausen versetzt. 1470 sind die Scheuernschloß Pfandherren.
  • 1358 tagt das Gericht zu Wittelsberg in den vier schrrin an uffener strasze. 1748 ist das Gemeindewirtshaus in Wittelsberg zugleich Gerichthaus.
  • Auf einen Urteilsplatz weisen die Flurnamen Galgengraben und Galgenstrauch (Gemarkung Beltershausen).
  • Schöffen 1358, Burgmannen 1374, Schultheiß 1490

Altkreis:

Marburg

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1348 waren die Pfarrechte zwischen Ebsdorf und Beltershausen strittig. Durchgesetzt hat sich vermutlich Beltershausen, wohin Frauenberg später eingepfarrt ist.

Patronat:

landgräflich

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Zum Gericht Frauenberg-Wittelsberg gehören 1267: Wittelsberg, (Wüstung) Lampertshausen

1299: Bortshausen

1387: Beltershausen, Borthausen. (Wüstung) Lampertshausen, Moischt, Wittelsberg

1494: Hof Kapelle

1572 und 1592 beansprucht der Landgraf auch die Wüstung Breitenborn seit Ende 17. Jahrhundert gehört auch Hof Hahnerheide zum Gericht

1414-1428 ist der Frauenberg Amtssitz des Landvogts an der Lahn

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Burg Frauenberg, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9065> (Stand: 9.2.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde