Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4825 Waldkappel
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 34. Waldkappel

Weitere Informationen

Rechtebach

Stadtteil · 315 m über NN
Gemeinde Waldkappel, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

15 km südwestlich von Eschwege gelegen

Lage und Verkehrslage:

3 km südlich von Waldkappel am gleichnamigen Bach gelegen

Ersterwähnung:

1320

Historische Namensformen:

  • Rettebach (um 1320)
  • Rechtebach (1352)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3561161, 5664930
UTM: 32 U 561063 5663104
WGS84: 51.11615241° N, 9.872402135° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

636012110

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 229, davon 105 Acker (= 45.85 %), 14 Wiesen (= 6.11 %), 100 Holzungen (= 43.67 %)
  • 1961 (Hektar): 229, davon 61 Wald (= 26.64 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Rechtebach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Amt Spangenberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Bischhausen
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Bischhausen
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Eschwege, Kanton Bischhausen
  • 1814-1818: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Bischhausen
  • 1819-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Bischhausen
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Eschwege
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Eschwege
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Eschwege
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Eschwege
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Eschwege
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Eschwege
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Werra-Meißner-Kreis

Altkreis:

Eschwege

Gericht:

  • 1822: Kurfürstliches Justizamt Bischhausen
  • 1867: Amtsgericht Bischhausen
  • 1879: Amtsgericht Bischhausen
  • 1932: Amtsgericht Eschwege

Gemeindeentwicklung:

Am 1.10.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform als Stadtteil nach Waldkappel eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Das Dorf war um 1320 Ziegenhainer Lehen der von Boyneburg (Boyneb. Rev. an Ziegenhain).
  • Die Hälfte war hessisches Lehen der von Boyneburg-Stedtfeld (Rev. 1460-1823).
  • Die andere Hälfte war früher Lehen der Freiherrn von Bemmelberg und wurde 1660 an Hessen abgetreten (Salbuch, S 107).
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Rechtebach war 1585 wie 1872 Filial von Waldkappel.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rechtebach, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/6711> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde