Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5424 Fulda
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 87. Fulda

Margretenhaun

Ortsteil · 310 m über NN
Gemeinde Petersberg, Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Sonstiges

Lagebezug:

6 km östlich von Fulda

Ersterwähnung:

1093

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3554233, 5603699
UTM: 32 U 554137 5601897
WGS84: 50.56648301° N, 9.764418816° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631020040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 254, davon 112 Acker (= 44.09 %), 52 Wiesen (= 20.47 %), 65 Holzungen (= 25.59 %)
  • 1961 (Hektar): 253, davon 38 Wald (= 15.02 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 17 Feuerstellen, 151 Seelen
  • 1885: 156, davon 0 evangelisch, 156 katholisch (= 100.00 %)
  • 1961: 327, davon 14 evangelisch (= 4.28 %), 313 katholisch (= 95.72 %)
  • 1970: 655

Diagramme:

Margretenhaun: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Amt Bieberstein
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Amt Bieberstein
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Bieberstein
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Großherzogtum Fulda, Landamt Fulda
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Fulda
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fulda
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Fulda
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda

Altkreis:

Fulda

Gericht:

  • 1822: Landgericht Fulda
  • 1850: Justizamt Fulda III
  • 1867: Amtsgericht Fulda

Gemeindeentwicklung:

Am 1.9.1968 wurden im Zuge der hessischen Gebietsreform die Gemeinden Böckels und Rex in die Gemeinde Margretenhaun eingegliedert, die wiederum am 31.12.1971 zu ebenfalls neu gebildeten Gemeinde Petersberg als Ortsteil eingemeindet wurde.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Vielleicht ein von der Propstei Petersberg, einem Tochterkloster der Reichsabtei Fulda, gegründetes Dorf, das im 16. wie im 18. Jahrhundert halb zum Zentamt Fulda, halb zum Amt Bieberstein gehörte.

Zehntverhältnisse:

Nach dem Zehntbüchlein von 1420 hatte seit 1093 das Kloster Petersberg das Recht auf zwei Drittel des Zehnten.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1093: ecclesia in Huna wird das Kirchspiel Margretenhaun geweiht und begrenzt.

Patrozinien:

  • Maria; Margarete (1093)
  • Margareta (1494)

Pfarrzugehörigkeit:

Zur Pfarrei Margretenhaun gehörten Steinau (1594), Steinhaus (1594), Dipperz (1511 und 1594) und Traisbach (1594). 1811 werden Böckels, Dipperz, Horwieden, Melzdorf, Rex, Steinau, Steinhaus, Wissels u. Wisselsroth genannt.

Patronat:

1494: Propst von Petersberg

Bekenntniswechsel:

Trotz großer Anhängerschaft innerhalb der Bevölkerung konnte sich die Reformation in der Fürstabtei Fulda nicht durchsetzen. Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

1464/65: Bistum Würzburg, Archidiakonat Geisa-Mellrichstadt-Coburg, Landkapitel Geisa

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Margretenhaun, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/6404> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde