Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4918 Frankenberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 38. Frankenberg

Weitere Informationen

Rodenbach

Stadtteil · 338 m über NN
Gemeinde Frankenberg (Eder), Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

3,5 km nordwestlich von Frankenberg (Eder)

Lage und Verkehrslage:

Dorf am gleichnamigen Bach in der breiten Struth mit unregelmäßigem Grundriss und geringer Siedlungsdichte. Verbindungsstraße nach Frankenberg (Eder)

Ersterwähnung:

1297

Siedlungsentwicklung:

Nach 1777 von Ernsthausen aus als Streusiedlung besiedelt.

Bis 1800 nur als Hof bezeichnet, wird Rodenbach seit 1821 als Dorf geführt.

1928 erfolgt die Eingemeindung von Teilen des aufgelösten Gutsbezirks Forst Frankenberg.

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • curia (1297)
  • Hof (1577)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3482960, 5659885
UTM: 32 U 482893 5658061
WGS84: 51.07380884° N, 8.755812579° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

635011080

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 127, davon 72 Acker (= 56.69 %), 23 Wiesen (= 18.11 %), 0 Holzungen
  • 1928: Eingemeindung von Teilen des aufgelösten Gutsbezirks Frankenberg (Forsthaus Rodenbach)
  • 1961 (Hektar): 123, davon 0 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1577: 2 Haushaltungen
  • 1747: 2 Haushaltungen
  • 1885: 87, davon 87 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961: 111, davon 105 evangelisch (= 94.59 %), 6 katholisch (= 5.41 %)

Diagramme:

Rodenbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1479-1556: Landgrafschaft Hessen, Amt Wolkersdorf
  • 1577: Landgrafschaft Hessen-Marburg, Amt Frankenberg, Stadtgericht Frankenberg
  • 1604: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Amt Frankenberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Werradépartement, Distrikt Marburg, Kanton Frankenberg
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Frankenberg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Frankenberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Frankenberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Altkreis:

Frankenberg

Gericht:

  • 1577: Stadtgericht Frankenberg
  • 1821: Justizamt Frankenberg
  • 1867: Amtsgericht Frankenberg

Gemeindeentwicklung:

Seit dem 31.12.1970 gehört Rodenbach als Stadtteil zur Stadtgemeinde Frankenberg.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1297 erhielt das Zisterzienserinnenkloster Georgenberg den Hof Rodenbach von Konrad von Berghofen. Er war Lehen derer von Diedenshausen und wurde nach der Reformation herrschaftlich.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Im 15. Jahrhundert und nach 1613 nach Röddenau eingepfarrt

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Röddenau, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Röddenauer Pfarrer Johannes Stipp gen. Christiani ab 1527.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert Dekanant Röddenau

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rodenbach, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/1378> (Stand: 2.7.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde