Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4918 Frankenberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 38. Frankenberg

Weitere Informationen

Rodenbach

Stadtteil · 338 m über NN
Gemeinde Frankenberg (Eder), Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

3,5 km nordwestlich von Frankenberg (Eder)

Lage und Verkehrslage:

Dorf am gleichnamigen Bach in der breiten Struth mit unregelmäßigem Grundriss und geringer Siedlungsdichte. Verbindungsstraße nach Frankenberg (Eder)

Ersterwähnung:

1297

Siedlungsentwicklung:

Nach 1777 von Ernsthausen aus als Streusiedlung besiedelt.

Bis 1800 nur als Hof bezeichnet, wird Rodenbach seit 1821 als Dorf geführt.

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • curia (1297)
  • Hof (1577)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3482960, 5659885
UTM: 32 U 482893 5658061
WGS84: 51.07380884° N, 8.755812579° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

635011080

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 127, davon 72 Acker (= 56.69 %), 23 Wiesen (= 18.11 %), 0 Holzungen
  • 1928: Eingemeindung von Teilen des aufgelösten Gutsbezirks Frankenberg (Forsthaus Rodenbach)
  • 1961 (Hektar): 123, davon 0 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1577: 2 Haushaltungen
  • 1747: 2 Haushaltungen
  • 1885: 87, davon 87 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961: 111, davon 105 evangelisch (= 94.59 %), 6 katholisch (= 5.41 %)

Diagramme:

Rodenbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1479-1556: Landgrafschaft Hessen, Amt Wolkersdorf
  • 1577: Landgrafschaft Hessen-Marburg, Amt Frankenberg, Stadtgericht Frankenberg
  • 1604: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Amt Frankenberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Werradépartement, Distrikt Marburg, Kanton Frankenberg
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Frankenberg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Frankenberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Frankenberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Altkreis:

Frankenberg

Gericht:

  • 1577: Stadtgericht Frankenberg
  • 1821: Justizamt Frankenberg
  • 1867: Amtsgericht Frankenberg

Gemeindeentwicklung:

Seit dem 31.12.1970 gehört Rodenbach als Stadtteil zur Stadtgemeinde Frankenberg.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1297 erhielt das Zisterzienserinnenkloster Georgenberg den Hof Rodenbach von Konrad von Berghofen. Er war Lehen derer von Diedenshausen und wurde nach der Reformation herrschaftlich.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Im 15. Jahrhundert und nach 1613 nach Röddenau eingepfarrt

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Röddenau, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Röddenauer Pfarrer Johannes Stipp gen. Christiani ab 1527.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert Dekanant Röddenau

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rodenbach, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/1378> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde