Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Rhenegge

Ortsteil · 413 m über NN
Gemeinde Diemelsee, Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

12 km nordwestlich von Korbach

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf in welligem Gelände mit regelhaften Grundrissmerkmalen und Kirche in zentraler Lage. Verbindungsstraße (L 3078) Heringhausen-Adorf.

Ersterwähnung:

1120

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • Dorf (1375)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3484183, 5691723
UTM: 32 U 484115 5689886
WGS84: 51.36002058° N, 8.771855577° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

635007080

Flächennutzungsstatistik:

  • 1895 (Hektar): 1221
  • 1961 (Hektar): 1225, davon 264 Wald (= 21.55 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1541: 25 Häuser
  • 1620: 51 Häuser
  • 1650: 23 Häuser
  • 1738: 52 Häuser
  • 1770: 54 Häuser, 331 Einwohner
  • 1895: 552, davon 518 evangelisch (= 93.84 %), 0 katholisch, 34 andere Christen (= 6.16 %)
  • 1961: 502, davon 437 evangelisch (= 87.05 %), 62 katholisch (= 12.35 %)

Diagramme:

Rhenegge: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1489: Grafschaft Waldeck, Amt Eisenberg, Herrschaft Padberg
  • 1546: Grafschaft Waldeck, Amt Eisenberg
  • 1712: Fürstentum Waldeck, Amt Eisenberg
  • 1755/1757: Fürstentum Waldeck, Amt Eisenberg
  • bis 1814: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Amt Eisenberg
  • 1814: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Oberamt des Eisenbergs (Sitz in Korbach)
  • 1816: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Oberjustizamt Eisenberg (Sitz in Korbach)
  • 1850: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Kreis des Eisenbergs
  • 1919-1929: Freistaat Waldeck, Kreis des Eisenbergs
  • 1929: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Kreis des Eisenbergs
  • 1942: Deutsches Reich, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Waldeck
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Waldeck
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Altkreis:

Waldeck

Gericht:

  • 1537/1541: Gogericht Flechtdorf, Freistuhl Schweinsbühl
  • 1814: Oberjustizamt des Eisenbergs in Korbach
  • 1850: Kreisgericht Korbach
  • 1868/69: Amtsgericht Korbach

Herrschaft:

Seit 1355 haben die Herren von Padberg in Rhenegge als Burglehen der Hessischen Landgrafen eine Kornrente. 1450 ist das ganze Dorf hessisches Lehen der Herren von Padberg. 1489 wird Rhenegge zur Herrschaft Padberg gerechnet und gilt als Zubehör des Amtes Eisenberg im weitesten Sinne.

Vgl. auch Besitz

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 als Ortsteil in die neu gegründete Gemeinde Diemelsee eingemeindet.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1120 bestätigt der Kölner Erzbischof Friedrich I. dem Kloster Flechdorf den Besitz von 4 Hufen in Rhenegge. Bis 1194 vergrößert sich dieser auf insgesamt 7 Hufen. Noch im 15. und 16. Jahrhundert hat das Kloster umfangreiche Einnahmen aus Rhenegge.
  • 1392 überlassen die vom alten Haus Padberg dem Kloster Bredelar ihren Hof in Rhenegge als Memorienstiftung. 1417 verkaufen die vom alten Haus Padberg dem Kloster ihren Hof zu Rhenegge. 1526 tauscht Kloster Bredelar mit Kloster Holthausen Einkünfte aus einem Haus in Büren gegen Einkünfte aus Rhenegge.
  • 1537 gehören die Höfe in Rhenegge denen von Padberg, von Rhene sowie den Klöstern Flechtdorf und Bredelar.

Zehntverhältnisse:

Zur Zeit des Abtes Erkenbert (1107-1128) besitzt die Abtei Corvey Zehntrechte in Remecke, die ein gewisser Heinrich dem Abt übertragen hat.

Mitte des 14. Jahrhunderts ist der Zehnte corveyisches Lehen der Herren von Brobeck. 1468 erwerben die Grafen von Waldeck die Hälfte des Zehnten, die sie 1489 an den Amtmann Helwig von Erwitte verkaufen. Dieser Anteil gelangt 1496 an Albert Komann zu Adorf. 1537 haben die Grafen von Waldeck und die Herren von Padberg je ein Viertel des Zehnten, die Hälfte haben die von Komann zu Adorf.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kirche um 1622 erbaut, nach Zerstörung durch Brand 1822 in den Jahren 1825-27 renoviert

Pfarrzugehörigkeit:

1543 und später als Filial zum Kirchspiel Adorf gehörig.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Adorf, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Adorfer Pfarrer Syffert Bockeler (Bocklers) um 1535.

Wirtschaft

Wirtschaft:

Eisenbergbau bei Rhenegge vom 16. bis ins 18. Jahrhundert

Mühlen:

Rhenegger Mühle

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rhenegge, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/1698> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde