Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4521 Liebenau
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Topografische Karten
KDR 100, TK25 1900 ff.
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 8. Listingen

Weitere Informationen

Breuna

Ortsteil · 290 m über NN
Gemeinde Breuna, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10 km nördlich von Wolfhagen

Lage und Verkehrslage:

Dorf in ebenem Gelände mit lockerer Bebauung und geringer Siedlungsdichte. Kirche in zentraler Lage. Im Westen verläuft die A 44 (Dortmund-Kassel), eigene Abfahrt Breuna. Verbindungsstraßen führen nach Volkmarsen, Wettesingen, Ober- und Niederlistingen.

Ersterwähnung:

1257

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Umlegung der Flur:

1900, 1913

Älteste Gemarkungskarte:

1863

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3512959, 5697882
UTM: 32 U 512880 5696043
WGS84: 51.415453° N, 9.185215° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633004010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 1255, davon 882 Acker (= 70.28 %), 41 Wiesen (= 3.27 %), 260 Holzungen (= 20.72 %)
  • 1961 (Hektar): 1298, davon 306 Wald (= 23.57 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Breuna: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1400: Gericht Kalenberg
  • 1457: Herrschaft Gudenberg (Landgräfliches Lehen)
  • 1534: Herrschaft Malsburg (Landgräfliches Lehen)
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Amt Zierenberg, Adelsdorf der Malsburger
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Zierenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Zierenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Volkmarsen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Zierenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Wolfhagen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Wolfhagen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Wolfhagen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Wolfhagen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Wolfhagen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel, Gemeinde Breuna (s. Gemeindeentwicklung)

Altkreis:

Wolfhagen

Gericht:

  • bis 1822: Amt Zierenberg
  • 1822: Justizamt Volkmarsen
  • 1867: Amtsgericht Volkmarsen
  • 1879: Amtsgericht Volkmarsen
  • 1945: Amtsgericht Wolfhagen

Herrschaft:

1341 zwingt Landgraf Heinrich der Eiserne die Brüder von Calenberg, seine Lehenshoheit anzuerkennen. Sie erklären, mit dem Gericht und Gebiet halb und mit der Maibede zu Ober- und Niederelsungen, Breuna und der damaligen Wüstung Rhöda, mit der Hälfte von Gericht und Gebiet zu Niederlistingen und Wettesingen samt allem Zubehör an Gerechtigkeiten, außen und innen belehnt zu sein. 1442 belehnt Herzog Otto von Braunschweig und Lüneburg den Reinhard von Dalwig d. ält. mit Gütern zu Breuna und Rode und andern Gütern, die die von Itter von der Herrschaft Eberstein zu Lehn gehabt, und die Reinhard Gisen von Bruleke abgekauft hat. 1457 verkaufen Ritter Rabe von Calenberg und seine Frau Anna an Heinrich von Gudenberg und dessen Frau Alheid alle ihre Lehngüter, die sie vom Fürstentum Hessen zu Lehn und Leibzucht haben, nämlich: Gericht, Gebiet und bede zu Ober- und Nieder-Elsungen halb, Gericht und Gebiet zu Breuna mit Bede etc; desgl. zu Wettesingen, halb, desgl. zu Oberlistingen, Niederlistingen, Rode unter dem Kugelberge u.s.w. für 1800 oberländ. Rhein. Goldgulden; er verspricht binnen sechs Wochen Bewilligungsbrief von Landgraf Ludwig herbeizuschaffen (HStAM Bestand Urk. 127 Nr. 125). Daraufhin war es Lehen dieser 1534 ausgestorbenen Familie (Landau, Ritterburgen 4, S. 257). Schließlich war Breuna samt der Hohen und Niederen Gerichtsbarkeit Lehen der Familie von der Malsburg (Reverse von 1541-1824).

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform die Eingliederung der Gemeinde Wettesingen in die bestehende Gemeinde Breuna, die fortan eine neue (Groß-)Gemeinde Breuna bildete. Zu deren Entwicklung s. Breuna, Gemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Breuna.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1325 bestätigen die Johanniter aus Wiesenfeld dem Paderborner Domkapitel ihre Zahlungsverpflichtung aus ihrem Hof in Breuna. 1395 belehnt Erasmus von Itter Albracht und Hinrik von Breune, Bürger zu Volkmarsen, mit ihrem Lehngut zu Breuna (HStAM Bestand Urk. 127 Nr. 34#https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v4507892).
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • ecclesie (1257)
  • Einschiffige im Kern romanischer Chorturmkirche, Kapellenanbau 1542

Patrozinien:

  • Margarete (1283)

Pfarrzugehörigkeit:

Die Kapelle der heiligen Margarete wurde 1283 von Volkmarsen aus versehen. Seitdem Pfarrei. 1872: Pfarrei der Klasse Zierenberg, eingepfarrt Rhoda, Vikariat Escheberg (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 253). 1982 wird Oberlistingen nach Aufhebung der dortigen Pfarrstelle als Vikariatsgemeinde eingepfarrt.

Patronat:

Kirchenpatrone waren die Herren von Itter, von Runste, Rabe von Calenberg, von Gudenberg, der Herzog von Braunschweig-Lüneburg, die von Grifte und seit 1572 ihre Erben die von der Malsburg inne, von Hundelshausen und von Leliva (früher auch noch Meisenbug)

Diakonische Einrichtung:

1956 - 1971 Schwesterntation (Landeskirchliches Archiv Kassel, E 1 Breuna v.O. Pfarrarchiv Breuna)

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Johannes Lambert ca. 1555 bis nach 1570

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Mainzer Kirchenprovinz, Archidiakonat St. Marien zu Hofgeismar

1872: Klasse Zierenberg

Juden:

Provinzial-Rabbinat Marburg, 1932/33 angeschlossen: Niederelsungen, Oberlistingen und Wettesingen.

1833 (mit Escheberg): 53; 1861 (mit Rhöda): 43; 1905: 33 Juden

In Breuna und Umgebung Juden seit der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts nachweisbar, vermutlich älter, da Friedhof mindestens 200 Jahre alt, er liegt ca. 300 Meter vom kommunalen Friedhof entfernt. (alemannia-judaica)

1876 Synagoge errrichtet, Lange Str. 70

Berufe: Vieh- und Pferdehandel, Landwirtschaft

Kultur

Schulen:

Schulmeister: Heimrath Poppenheger 1587-1596; 1910 Volksschule mit zwei Klassen

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Breuna, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2377> (Stand: 1.4.2022)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde