Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5023 Ludwigseck
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 54. Ludwigseck

Giesenrod

Wüstung · 360 m über NN
Gemarkung Mühlbach, Gemeinde Neuenstein, Landkreis Hersfeld-Rotenburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

16,5 km südöstlich von Homberg (Efze).

Lage und Verkehrslage:

In der rund 1,5 km östlich der Ortsmitte von Mühlbach gelegenen Flur "Im Gieserod". Zwischen dem Schmittenberg und Stanrodberg am Talausgang.

Ersterwähnung:

1197

Historische Namensformen:

  • Gysinrod (1197) [Wenck Hessische Landesgeschichte III Urkundenbuch Nr. 93]
  • Giesenrot (1244)
  • Gisenrode (1273)
  • Gesinerod (1518)
  • Geiserodt, das (1611)
  • Gießenrod, im (1748/1800)
  • Gießerot, im (1760)
  • Giesenrod (1848/57)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1197: locus. 1273: villa

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3540705, 5644270
UTM: 32 U 540615 5642452
WGS84: 50.93226772° N, 9.577967386° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63201403007

Verfassung

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Gericht:

  • 1273: Die Grafen von Bilstein schenken dem Deutschen Orden Reichenbach die ihnen von den von Cappel resignierte Gerichtsbarkeit und Rechte zu Giesenrod.
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1197: Kloster Aua kauft von Graf Volkwin von Naumburg unter anderem Güter zu Giesenrod.
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Giesenrod, Landkreis Hersfeld-Rotenburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/3365> (Stand: 8.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde