Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5425 Kleinsassen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 88. Bieberstein

Steinwand

Ortsteil · 615 m über NN
Gemarkung Steinwand (und Finkenhain) > Steinwand, Gemeinde Poppenhausen (Wasserkuppe), Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gehöftgruppe

Lagebezug:

14 km südöstlich von Fulda

Lage und Verkehrslage:

Der nördlich von Poppenhausen (Wasserkuppe) gelegene Ortsteil besteht als Dorfgemeinde aus diversen Höfen und Gehöftgruppen. Die namensgebende Gehöftgruppe Steinwand befindet sich im Norden der Gemarkung und gehörte früher teilweise auch zur Gemarkung Finkenhain (hier lokalisiert).

Ortsform:

Dorfgemeinde aus zahlreichen Höfen und Gehöftgruppen

Ersterwähnung:

1549

Historische Namensformen:

  • Steinwandhöfe [Niveaukarte Kurfürstentum Hessen 1840-1861]

Ortsteile:

  • Bildstein, Eichenhof, Eichenwinden, Erlenhof, Eselsbrunn, Feuerloch, Grabenhöfchen, Grashof, Hausfürst, Heckenhof, Heiligenhof, Heimenhof, Hohensteg, Hugofluß, Hugograben, Kalkofen, Klübershof, Krämerstock, Maulhof, Mittelberg, Obereichenwinden, Öttersbach, Pfaffenhof, Pielhof, Rauschelbach, Remerz, Remerzhof, Reppich, Schöpfersbach, Steinhecken, Teufelstein, Untermittelberg, Ziegelhof und einige Mühlen (Stand nach Reimers Ortslexikon).

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3561525, 5599024
UTM: 32 U 561426 5597224
WGS84: 50.52373976° N, 9.866558825° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631021050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 1439, davon 560 Acker (= 38.92 %), 336 Wiesen (= 23.35 %), 348 Holzungen (= 24.18 %)
  • 1961 (Hektar): 1436, davon 285 Wald (= 19.85 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1789: 2 Nachbarn und 1 Beisaß (Altgemarkung Steinwand)
  • 1885: 605, davon 6 evangelisch (= 0.99 %), 599 katholisch (= 99.01 %)
  • 1895: 4 Häuser mit 23 Bewohnern (Altgemarkung Steinwand) und 4 Häuser mit 13 Bewohnern (Altgemarkung Finkenhain)
  • 1961: 632, davon 24 evangelisch (= 3.80 %), 606 katholisch (= 95.89 %)
  • 1970: 640

Diagramme:

Steinwand: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Amt Weyhers (Viertel)
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Amt Weyhers
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Weyhers (zu Eichenwinden)
  • 1814-1816: Königreich Bayern, Landgerichtsbezirk Weyhers
  • 1817-1837: Königreich Bayern, Untermainkreis, Landgerichtsbezirk Weyhers
  • 1838-1861: Königreich Bayern, Kreis Unterfranken und Aschaffenburg, Landgerichtsbezirk Weyhers
  • 1862-1866: Königreich Bayern, Regierungsbezirk Unterfranken, Bezirksamt Gersfeld
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Gersfeld
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda

Altkreis:

Fulda

Gericht:

  • (1804) 1814: Landgericht Weyhers
  • 1867: Amtsgericht Weyhers
  • 1933: Amtsgericht Gersfeld
  • 1945: Amtsgericht Fulda (Zweigstelle Gersfeld)

Gemeindeentwicklung:

1811 gehörte Steinwand zu Eichenwinden. Am 1.8.1972 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit anderen Gemeinden zur neu gebildeten Gemeinde Poppenhausen (Wasserkuppe) zusammengeschlossen, deren Ortsteil Steinwand wurde.

Kirche und Religion

Bekenntniswechsel:

Trotz großer Anhängerschaft innerhalb der Bevölkerung konnte sich die Reformation in der Fürstabtei Fulda nicht durchsetzen. Der Ort blieb katholisch.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Steinwand, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/7021> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde