Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5325 Spahl
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 84. Hofaschenbach

Gotthards

Ortsteil · 370 m über NN
Gemeinde Nüsttal, Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10,5 km südöstlich von Hünfeld

Ersterwähnung:

1365

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3563875, 5609930
UTM: 32 U 563775 5608125
WGS84: 50.62151648° N, 9.901563892° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631019010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 636, davon 328 Acker (= 51.57 %), 102 Wiesen (= 16.04 %), 155 Holzungen (= 24.37 %)
  • 1961 (Hektar): 681, davon 152 Wald (= 22.32 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 42 Feuerstellen, 315 Seelen
  • 1885: 283, davon 1 evangelisch (= 0.35 %), 282 katholisch (= 99.65 %)
  • 1961: 274, davon 19 evangelisch (= 6.93 %), 255 katholisch (= 93.07 %)
  • 1970: 305

Diagramme:

Gotthards: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Amt Bieberstein
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Amt Bieberstein
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Bieberstein
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Großherzogtum Fulda, Amt Bieberstein
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hünfeld
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fulda
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hünfeld
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hünfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hünfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hünfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda

Altkreis:

Hünfeld

Gericht:

  • 1822: Justizamt Hünfeld
  • 1867: Amtsgericht Hünfeld

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 wurden im Zuge der hessischen Gebietsreform Haselstein und Gotthards als Ortsteile in die Gemeinde Nüsttal eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Fulda
Kirche und Religion

Patrozinien:

  • Anna; Wendelinus (1674)
  • Maria; Matthias; Wendelinus; Anna; Barbara (1681). Der Hochaltar war der Mutter Gottes geweiht.

Pfarrzugehörigkeit:

Ursprünglich zur Großpfarrei Margretenhaun und vermutlich wie Hofbieber um 1300 abgetrennt und zur eigenen Pfarrei erhoben. Hierzu gehörten Obernüst (1491), Schwarbach (1502), Eckweisbach (um 1520), Liebhards (um 1520) und Langenberg (um 1520). 1812 Tochterkirche von Schwarzbach

Patronat:

1495: Pleban von Margretenhaun

Bekenntniswechsel:

Trotz großer Anhängerschaft innerhalb der Bevölkerung konnte sich die Reformation in der Fürstabtei Fulda nicht durchsetzen. Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

1464/65: Bistum Würzburg, Archidiakonat Geisa-Mellrichstadt-Coburg, Landkapitel Geisa

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Gotthards, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/5828> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde