Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5524 Weyhers
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 92. Uttrichshausen

Oberkalbach

Ortsteil · 385 m über NN
Gemeinde Kalbach, Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

17,5 km südlich von Fulda

Ersterwähnung:

1167

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3548312, 5585621
UTM: 32 U 548218 5583826
WGS84: 50.40449728° N, 9.678520804° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631016050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 1048, davon 324 Acker (= 30.92 %), 475 Wiesen (= 45.32 %), 165 Holzungen (= 15.74 %)
  • 1961 (Hektar): 1314, davon 415 Wald (= 31.58 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 71 Feuerstellen, 606 Seelen
  • 1885: 723, davon 722 evangelisch (= 99.86 %), 1 katholisch (= 0.14 %)
  • 1961: 592, davon 569 evangelisch (= 96.11 %), 18 katholisch (= 3.04 %)

Diagramme:

Oberkalbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Brandenstein
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Brandenstein (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Altengronau
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Schwarzenfels
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Schlüchtern
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Schlüchtern
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Schlüchtern
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Schlüchtern
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Schlüchtern
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Schlüchtern
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda

Altkreis:

Schlüchtern

Gericht:

  • 1822: Justizamt Steinau / Assistenzamt Schlüchtern
  • 1832: Justizamt Schlüchtern
  • 1867: Amtsgericht Schlüchtern

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 im Zuge der hessischen Gebietsreform als Ortsteil der Gemeinde Kalbach eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1167 nimmt Bischof Herold von Würzburg das Kloster Schlüchtern in seinen Schutz und zählt unter dessen Besitzungen Kalbach auf.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1167: Kirche (basilica)

Pfarrzugehörigkeit:

1167 Filialkirche von Ramholz, 1501 als Pfarrkirche belegt.

Patronat:

1501 hatte der Abt von Schlüchtern das Patronatsrecht inne.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Valentin Kolb um 1549

Reformierter Bekenntniswechsel

Seit 1818 unierte Pfarrei.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Oberkalbach, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/6593> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde