Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5224 Eiterfeld
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 76. Eiterfeld

Steinbach

Ortsteil · 329 m über NN
Gemeinde Burghaun, Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

7 km nordwestlich von Hünfeld

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Hünfeld – Wenigentaft/Mansbach (Inbetriebnahme der Strecke 1.12.1906).

Ersterwähnung:

1422

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3552491, 5621998
UTM: 32 U 552396 5620189
WGS84: 50.73112644° N, 9.742423319° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631002090

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 1026, davon 691 Acker (= 67.35 %), 87 Wiesen (= 8.48 %), 205 Holzungen (= 19.98 %)
  • 1961 (Hektar): 1087, davon 197 Wald (= 18.12 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 77 Feuerstellen, 730 Seelen
  • 1885: 714, davon 34 evangelisch (= 4.76 %), 669 katholisch (= 93.70 %), 11 Juden (= 1.54 %)
  • 1961: 1089, davon 31 evangelisch (= 2.85 %), 1053 katholisch (= 96.69 %)
  • 1970: 1146

Diagramme:

Steinbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Oberamt Burghaun
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Amt Burghaun
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Burghaun
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Großherzogtum Fulda, Amt Burghaun
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hünfeld
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fulda
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hünfeld
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hünfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hünfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hünfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda

Altkreis:

Hünfeld

Gericht:

  • 1822: Justizamt Burghaun
  • 1867: Amtsgericht Burghaun
  • 1932: Amtsgericht Eiterfeld
  • 1945: Amtsgericht Hünfeld

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform als Ortsteil der Gemeinde Burghaun angeschlossen.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Fulda
  • 1429 ein Dorf der von Haune
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1656 Kapelle erwähnt, Taufstein von 1570

Patrozinien:

  • Georg (1629)
  • Margareta (1674)
  • Matthäus (1727)

Pfarrzugehörigkeit:

1603 zur Pfarrei Eiterfeld. 1812 katholische Tochterkirche von Burghaun

Bekenntniswechsel:

Trotz großer Anhängerschaft innerhalb der Bevölkerung konnte sich die Reformation in der Fürstabtei Fulda nicht durchsetzen. Der Ort blieb katholisch.

Juden:

Ansiedlung im oder nach 14. Jh.

1861: 41 Juden; 1927: keine jüdischen Einwohner mehr

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Steinbach, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/6998> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde