Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Großenmoor

Ortsteil · 298 m über NN
Gemeinde Burghaun, Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

9,5 km nordwestlich von Hünfeld

Ersterwähnung:

1377

Siedlungsentwicklung:

Um 1500 war der Ort wüst.

Historische Namensformen:

  • Großen-Moor
  • Moor, Großen-
  • Grossenmohr [Niveaukarte Kurfürstentum Hessen 1840-1861]

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3546170, 5618796
UTM: 32 U 546077 5616988
WGS84: 50.70288051° N, 9.652499915° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631002020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 507, davon 271 Acker (= 53.45 %), 80 Wiesen (= 15.78 %), 130 Holzungen (= 25.64 %)
  • 1961 (Hektar): 556, davon 164 Wald (= 29.50 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 20 Feuerstellen, 150 Seelen
  • 1885: 277, davon 267 evangelisch (= 96.39 %), 10 katholisch (= 3.61 %)
  • 1961: 249, davon 210 evangelisch (= 84.34 %), 37 katholisch (= 14.86 %)
  • 1970: 236

Diagramme:

Großenmoor: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Oberamt Burghaun
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Amt Burghaun
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Burghaun
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Großherzogtum Fulda, Amt Burghaun
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hünfeld
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fulda
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hünfeld
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hünfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hünfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hünfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda

Altkreis:

Hünfeld

Gericht:

  • 1822: Justizamt Burghaun
  • 1867: Amtsgericht Burghaun
  • 1932: Amtsgericht Hünfeld

Gemeindeentwicklung:

Am 01.10.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit anderen Gemeinden zur neu gebildeten Gemeinde Kiebitzgrund zusammengeschlossen. Diese wurde zum 31.7.1972 aufgelöst, die Ortsteile wiederum am 01.08.1972 in die Gemeinde Burghaun eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Fulda
  • Adlige von Haune
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Der Pfarrsitz wurde möglicherweise schon um 1500 nach Burghaun oder Langenschwarz verlegt. 1812 katholische und lutherische Tochterkirche von Burghaun.

Patronat:

Möglicherweise hatten die Herren von Haune die Patronatsrechte inne.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts.

Kirchliche Mittelbehörden:

1464/65: Bistum Würzburg, Archidiakonat Geisa-Mellrichstadt-Coburg, Landkapitel Geisa

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Großenmoor, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/5851> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde