Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Hofbieber

Ortsteil · 380 m über NN
Gemeinde Hofbieber, Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Gemeinde

Lagebezug:

10,5 km südöstlich von Hünfeld

Lage und Verkehrslage:

Der Ort ist über die Landesstraßen L3258 (Richtung Morles und Langenbieber) und L3174 (Richtung Niederbieber und Schwarzbach), sowie die Kreisstraßen K4 (nach Allmus) und K13 (nach Egelmes) an das Straßenverkehrsnetz angeschlossen.

Ersterwähnung:

1303

Historische Namensformen:

  • Hof-Bieber
  • Bieber, Hof-

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3559356, 5605940
UTM: 32 U 559258 5604137
WGS84: 50.58612908° N, 9.837076586° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631013040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 500, davon 278 Acker (= 55.60 %), 66 Wiesen (= 13.20 %), 115 Holzungen (= 23.00 %)
  • 1961 (Hektar): 751, davon 98 Wald (= 13.05 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 55 Feuerstellen, 573 Seelen
  • 1885: 483, davon 7 evangelisch (= 1.45 %), 475 katholisch (= 98.34 %), 1 andere Christen (= 0.21 %)
  • 1961: 931, davon 48 evangelisch (= 5.16 %), 879 katholisch (= 94.41 %)
  • 1970: 1040

Diagramme:

Hofbieber: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Amt Bieberstein
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Amt Bieberstein
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Bieberstein
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Großherzogtum Fulda, Landamt Fulda
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Fulda
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fulda
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Fulda
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda

Altkreis:

Fulda

Gericht:

  • 1822: Landgericht Fulda
  • 1850: Justizamt Fulda III
  • 1867: Amtsgericht Fulda

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform durch Eingliederung die Neubildung der Gemeinde Hofbieber. Zur deren Entwicklung s. Hofbieber, Gemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Hofbieber.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Fulda.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • (1300) wird ein Geistlicher erwähnt.

Patrozinien:

  • Georg (1656)

Pfarrzugehörigkeit:

Ursprünglich zur Großpfarrei Margretenhaun und wie Gotthards um 1300 abgetrennt und zur eigenen Pfarrei erhoben. Zur Pfarrei gehörten Allmus (1420), Niederbieber (1420), Elters (1594), Kleinsassen (1594), Milseburg (1574), Schackau, Langenbieber (1656) und Dietges (1656). 1812 Pfarrkirche

Patronat:

1507: Pleban von Margretenhaun

Bekenntniswechsel:

Trotz großer Anhängerschaft innerhalb der Bevölkerung konnte sich die Reformation in der Fürstabtei Fulda nicht durchsetzen. Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

1464/65: Bistum Würzburg, Archidiakonat Geisa-Mellrichstadt-Coburg, Landkapitel Geisa

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hofbieber, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/6030> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde