Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Kehlnbach

Stadtteil · 273 m über NN
Gemeinde Gladenbach, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

1,5 km westlich Gladenbach

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriss in Talmündungslage

Die Siedlung zieht sich hangparallel um einen noch Südosten abfallenden Bergrücken

Straße nach Gladenbach

Alte Landstraße von Dillenburg über Gladenbach nach Marburg führte mit einem Seitenstrang südöstlich an Kehlnbach vorbei

Siedlungsentwicklung:

Umlegung: 1951/52

Älteste Gemarkungskarte: 1828

Historische Namensformen:

  • Kelembach (1324) [Staatsarchiv Würzburg: Amöneburger Kellereirechnungen]
  • Kelimbach, de (1360)
  • Kelnbach (um 1400)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3469370, 5626205
UTM: 32 U 469308 5624395
WGS84: 50.77050147° N, 8.564743283° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

534010070

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 824, davon 462 Acker (= 56.07 %), 123 Wiesen (= 14.93 %), 209 Wald (= 25.36 %)
  • 1885 (Hektar): 206, davon 69 Ackerland (= 33.50 %), 27 Wiesen (= 13.11 %), 91 Holz (= 44.17 %)
  • 1961 (Hektar): 206, davon 99 Wald (= 48.06 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1502: 3 Männer
  • 1577: 7 Hausgesesse
  • 1630: 1 dreispänniges, 1 zweispänniges, 3 einspännige Ackerländer, 1 Einläufige
  • 1630: 6 Hausgesesse (errechnet)
  • 1677: keine Angaben
  • 1742: 14 Haushalte
  • 1830: 80 evangelische Einwohner
  • 1867: keine Angaben
  • 1885: 94 evangelisch, 0 katholisch
  • 1961 (Erwerbspersonen): 33 Land- und Forstwirtschaft, 18 produzierendes Gewerbe, 12 Handel und Verkehr, 2 Dienstleistungen und sonstiges
  • 1961: 103, davon 90 evangelisch (= 87.38 %), 13 katholisch (= 12.62 %)

Diagramme:

Kehlnbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Um 1400: Gericht, 1586 und später: Untergericht Gladenbach
  • 1821-1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Gladenbach
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Biedenkopf
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Biedenkopf
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Biedenkopf
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf (Umbenennung)
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Dillenburg
  • 1933: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Biedenkopf
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Altkreis:

Biedenkopf

Gericht:

  • 1821: Landgericht Gladenbach
  • 1867: Amtsgericht Gladenbach

Gemeindeentwicklung:

Am 1.7.1974 wurde Kehlnbach im Zuge der hessischen Gebietsreform der neu gebildeten Stadtgemeinde Gladenbach als Stadtteil eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Der Zehnte zu Kehlnbach steht 1324 dem Mainzer Erzstift zu; 1341 zusammen mit den übrigen mainzer Einkünften im Gladenbacher Raum an die Grafen von Solms, seit 1342 an die von Rollshausen verpfändet. 1577 verfügt die Ganerbengemeinschaft der von Rollshausen, Schwalbach und Schütz über die mainzer Pfandschaft, um deren Einlösung sich das Erzstift seit 1609 vergeblich bemüht.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1577 und später: nach Gladenbach eingepfarrt

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Gladenbach, Einführung der Reformation vermutlich ab 1526.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Gladenbach

Wirtschaft

Wirtschaft:

Um 1840: Nickelerzbergbau in der Grube Blankenstein bei Kehlnbach (Gladenbach, Ziffer 6)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Kehlnbach, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9505> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde