Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5116 Eibelshausen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Boxbach

Fabrik; Gehöftgruppe; Gewerbesiedlung · 422 m über NN
Gemarkung Wiesenbach, Gemeinde Breidenbach, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Fabrik; Gehöftgruppe; Gewerbesiedlung

Lagebezug:

10 km westlich Biedenkopf

Lage und Verkehrslage:

Einzelsiedlung mit kleiner Landwirtschaft und Pensionsbetrieb auf dem Gelände des ehemaligen Bergwerks gleichen Namens

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3457240, 5638801
UTM: 32 U 457183 5636986
WGS84: 50.88295537° N, 8.391331231° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53400506001

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 2 Wohnhäuser mit 3 Bewohnern
Verfassung

Altkreis:

Biedenkopf

Wirtschaft

Wirtschaft:

Die Erzgänge der späteren Grube Boxbach 1693 entdeckt. Mutung durch Grafen Gustav von Wittgenstein, Bergbau auf Kupfer und Blei. 1730-1745 belieferte die Grube die Breidenbacher Kupferhütte.

Ihre Blütezeit erlebte die Grube Boxbach im 19. Jahrhundert. Um 1830 wurde der 220 m tiefe Hauptschacht abgeteuft. Zum Bergwerk gehörten 9 Grubengebäude, darunter ein hoher Aufbereitungsturm. Das Erz wurde im Boxbachtal zerkleinert und in Klärsümpfen von Nebengestein befreit. Förderung 1918 (1. Halbjahr): ca. 35 t Kupfer. Grube 1919 stillgelegt.

Versuche auf Wiedereröffnung 1952/1953 abgebrochen. Nach 1945 Gastwirtschaft und Pensionsbetrieb

Nachweise

Literatur:

  • D. Stoppel, Die alten Bergwerke des Hinterlandes. In: Hinterländer Geschichtsblätter 43 (1964) Nr. 1
Zitierweise
„Boxbach, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9447> (Stand: 6.7.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde