Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5315 Herborn
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 3. Herborn

Weitere Informationen

Herborn

Stadtteil · 223 m über NN
Gemeinde Herborn, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Stadt

Lagebezug:

6,5 km südlich von Dillenburg

Lage und Verkehrslage:

Westlich der Stadt verläuft die Bundesautobahn A45; östlich parallel dazu die Bundesstraße B277. Die Bundesstraße B255 verläuft in west-östlicher Richtung durch die Stadt. Die Landesstraße L 3046 führt von hier Richtung Merkenbach.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Burbach – Gießen ("Dilltalbahn";"Hellertalbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 12.1.1862).

Endbahnhof der Eisenbahnlinien Weimar/Niederwalgern – Herborn ("Aar-Salzböde-Bahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.8.1902) und Herborn – Rennerod ("Westerwaldquerbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.5.1906) bis zur endgültigen Stilllegung der Strecke 1985.

Ersterwähnung:

1048

Siedlungsentwicklung:

Vorgeschichtliche Wallanlage mit Siedlung im Bereich der Hohen Warte

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • Herbore marca (1048)
  • villa; oppidum (1251)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3450671, 5616478
UTM: 32 U 450616 5614672
WGS84: 50.68177924° N, 8.300989618° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532012040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 1030, davon 323 Acker (= 31.36 %), 117 Wiesen (= 11.36 %), 325 Holzungen (= 31.55 %)
  • 1961 (Hektar): 1028, davon 449 Wald (= 43.68 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 3104, davon 2793 evangelisch (= 89.98 %), 201 katholisch (= 6.48 %), 43 andere Christen (= 1.39 %), 67 Juden (= 2.16 %)
  • 1961: 10124, davon 6907 evangelisch (= 68.22 %), 2851 katholisch (= 28.16 %)
  • 1970: 10437 Einwohner

Diagramme:

Herborn: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürst zu Nassau-Diez, Dillenburg, Hadamar und Siegen (Nassau-Oranien), Fürstentum Dillenburg, Amt Herborn (zum Umfang s. Mittelpunktfunkion)
  • 1806-1813: Großherzogtum Berg, Departement der Sieg, Arrondissement Dillenburg, Kanton Herborn
  • 1813-1815: Fürstentum Nassau-Oranien, Amt Herborn
  • 1815: Herzogtum Nassau, Amt Herborn
  • 1849: Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk I (Kreisamt Herborn)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Herborn
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Dillkreis
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Dillenburg
  • 1933: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Dillkreis
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Dillkreis

Gericht:

  • 1816: Amt Herborn
  • 1849: Justizamt Herborn
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Herborn
  • 1867: Amtsgericht Herborn

Herrschaft:

1251 erlaubte König Wilhelm von Holland den Grafen Walram und Otto von Nassau, ihr Dorf Herborn zu befestigen, dort einen Wochenmarkt zu errichten und das Dorf mit dem Recht und der Gerechtsame wie andere Reichsorte auszustatten.

Gemeindeentwicklung:

Zur Entwicklung der im Zuge der hessischen Gebietsreform neu gebildeten Stadtgemeinde s. Herborn, Stadtgemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Herborn.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1219 Priester
  • 1254 Pfarrkirche

Patrozinien:

  • Maria (1383)

Pfarrzugehörigkeit:

Kirchspiel: 1479, 1591 Amdorf, Ballersbach (Kapelle), Breitscheid (Kapelle), Burg (Kapelle), Donsbach (Kapelle), Erdbach (Kapelle), Fleisbach (Kapelle), Guntersdorf (Kapelle), Heiligenborn, Herbornseelbach (Kapelle), Hirschberg (Kapelle), Hörbach (Kapelle), Medenbach (Kapelle), Merkenbach (Kapelle), Roth (kapelle), Sinn (Kapelle), Tringenstein, Uckersdorf

Tochterpfarreien: Bicken, Driedorf, Eibach, Eisemroth, Emmerichenhain, Feldbach-Dillenburg, Hirzenhain, Marienberg, Neukirch, Offenbach, Schönbach

Patronat:

1231 dem Deutschen Orden zugewiesen, dem die Kirche 1254 inkorporiert wird, 1277 endgültig.

1287 wird die Kirche dem neugegründeten Deutschordenshaus zu Wetzlar überwiesen, aber schon 1295 gehört sie dem Marburger Haus, bei dem sie verbleibt.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Bernhart (Bernardi) ab 1544

Reformierter Bekenntniswechsel: nach 1572

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzdiözese Trier, Archidiakonat von St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Haiger

Kultur

Schulen:

1584 Gründung der Hohen Schule

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

1816-1866 Sitz des Amtes Herborn: Herborn, Amdorf, Ballersbach, Bicken, Breitscheid, Burg, Driedorf, Eisemroth, Erdbach, Fleisbach, Gondersdorf, Gusternhain, Heiligenborn, Heisterberg, Herbornseelbach, Hirschberg, Hörbach, Hohenroth, Mademühlen, Medenbach, Merkenbach, Münchhausen, Oberndorf, Offenbach, Rabenscheid, Rodenberg, Roth, Schönbach, Seilhofen, Sinn, Tringenstein, Uckersdorf, Übernthal, Waldaubach, Wallenfels, Arborn, Beilstein, Haiern, Nenderoth, Oderberg, Rodenroth und Wallendorf

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Herborn, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8478> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde