Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Heibertshausen

Hof · 185 m über NN
Gemarkung Daubringen, Gemeinde Staufenberg, Landkreis Gießen 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Hof

Lagebezug:

7,5 km nordöstlich von Gießen

Lage und Verkehrslage:

Gehöft am N-Rand der Ziegenmark. Flurname Heibertshausen

Ersterwähnung:

1394

Siedlungsentwicklung:

Dorf 1394. Partielle Ortswüstung. 1973 abgerissen

Historische Namensformen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3480989, 5612340
UTM: 32 U 480922 5610535
WGS84: 50.64636271° N, 8.73016362° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53101701001

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1396: Gericht Kirchberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Gericht Lollar

Altkreis:

Gießen

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1396 vertauscht Landgraf Hermann I. von Hessen die Hälfte von Großen-Linden gegen die Hälfte des nassauischen Gerichts Kirchberg mit den dazu gehörigen Dörfern, u.a. Heibertshausen (Wenck, Hessische Landesgeschichte 2,1 S. 467 f Nr. 431).
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1577 und später: bei Kirchberg eingepfarrt

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Kirchberg, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Kirchberger Pfarrer Johannes Girwig um 1536.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Kirchberg

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Heibertshausen, Landkreis Gießen“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10325> (Stand: 9.2.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde