Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5419 Laubach
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Hausen

Wüstung · 180 m über NN
Gemarkung Nieder-Bessingen, Gemeinde Lich, Landkreis Gießen 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

4 km östlich von Lich

Lage und Verkehrslage:

Wüste Dorfstelle im Wettertal mit nicht näher datierbaren Siedlungsrelikten in Form von Ackerrainen und -terrassen südlich der Wetter am Abhang des Häuser Kopfes; steinerner Kirchenstumpf an der südl. Peripherie des Dorfes, der zusammen mit Scherbenfunden der 2. Hälfte des 8. Jahrhundert zugeordnet wird. Flurnamen Häuser Kopf, Am Häuser Schlag, Häuser Gericht, Kirchboden 1911 (Tk 5419 Laubach)

Ersterwähnung:

1268

Letzterwähnung:

1436

Siedlungsentwicklung:

1436 mit den wustenungen Hausen Rodenscheit Schorpeheym Westewig... (Küther, Wüstung Hausen, S. 212 Nr. 27)

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa 1315

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3490823, 5599017
UTM: 32 U 490752 5597217
WGS84: 50.52683335° N, 8.869529433° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53101108003

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1436 ist die Wüstung Hausen Zubehör des Gerichts Lich aus der falkenstein. Erbschaft der Grafen von Solms

Altkreis:

Gießen

Besitz

Zehntverhältnisse:

1257 tauscht Eberhard von Merlau mit Widekind von Merenberg die Vogtei in Bessingen und Hausen gegen den Zehnten in Selters, Megerheim und Allendorf (Lahn).

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 778 schenkt Abt Beatus von Honau dem Kloster Honau im Elsaß seine Eigenkirchen in Mainz und Oberhessen, darunter alteram ecclesiam, quae est constructa in silva in Marchlicheo sive Luttenbach (d.i. die Kirche von Hausen; vgl. Küther, Wüstung Hausen, S. 194f. Urkunden- und Regestenanhang Nr. 1).

Patrozinien:

  • Walpurgis

Pfarrzugehörigkeit:

1315 wird die ecclesia in Hausen von der Mutterkirche Lich getrennt und zur Pfarrkirche erhoben (Küther, Wüstung Hausen, S. 194 Nr. 7). Um 1435 und Anf. 16. Jahrhundert bestand nur noch eine Kapelle (vgl. Register A, D).; 1486 und 1566 ist dagegen wieder von einer Pfarrei die Rede (Kleinfeldt, Kirchenorganisation, S. 25).

Patronat:

Den Patronat hatte vermutl. die Mutterkirche in Lich, seit 1317 das Marienstift Lich; 1472 und 1486 ist die Kapelle bzw. Pfarrkirche in Hausen diesem inkorporiert (Küther, Wüstung Hausen, S. 214-216 Nr. 33 und 36). - Patron 1508: Solms-Lich. 1557/58: Abbruch der Kapelle.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Erzbistum Mianz, Archidiakonat St. Mariengreden, Dekanat Friedberg, Sendbezirk Lich

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hausen, Landkreis Gießen“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10322> (Stand: 8.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde