Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4923 Altmorschen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 43. Altmorschen

Wichte

Ortsteil · 235 m über NN
Gemeinde Morschen, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10,5 km südsüdöstlich von Melsungen

Historische Namensformen:

  • Wichten (1196) (UA Kappel)
  • Wigthe (1219-1225) (UA Kappel)
  • Wihte (1235) (UA Kappel)
  • Withe (1263) (UA Kappel)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3541044, 5656250
UTM: 32 U 540954 5654427
WGS84: 51.03992571° N, 9.584140519° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

634015070

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 234, davon 151 Acker (= 64.53 %), 43 Wiesen (= 18.38 %), 3 Holzungen (= 1.28 %)
  • 1961 (Hektar): 1006, davon 765 Wald (= 76.04 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Wichte: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Um 1400: Landgrafschaft Hessen, Amt Homberg
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Niederhessen, Amt Spangenberg, Ort Fulda
  • 1747: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton Neumorschen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Melsungen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hersfeld
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Melsungen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Melsungen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Melsungen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Melsungen
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Melsungen

Gericht:

  • 1822: Justizamt Spangenberg
  • 1867: Amtsgericht Spangenberg
  • 1879: Amtsgericht Spangenberg
  • 1943: Amtsgericht Melsungen (Zweigstelle Spangenberg)
  • 1970: Amtsgericht Melsungen

Gemeindeentwicklung:

Vom 31.12.1971 bis 31.12.1973 war Wichte in die Gemeinde Altmorschen eingegliedert, die am 1.1.1974 wiederum in der Gemeinde Morschen aufging. Seitdem ist Wichte ein eigener Ortsteil der Gemeinde Morschen.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1235 kommt das Dorf in den Besitz des Klosters Kappel.
  • 1282 und 1362 verkauft das Kloster Kappel die Gerichtsbarkeit und Teile seines Besitzes in Wichte an das Kloster Heydau.
  • Das Kloster Heydau besitzt auch noch 1579 die Obrigkeit und Gerichtsbarkeit in Wichte.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1266: Plebanus

Pfarrzugehörigkeit:

Zur protestantischen Pfarrei gehörten als Filial Licherode und als Vikariat Konnefeld (Hochhuth, S. 406)

Patronat:

Das Patronat gehörte dem Kloster Kappel.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Elfershausen vor 1546

Kirchliche Mittelbehörden:

Wichte unterstand dem Dekanat Mardorf (Würdtwein D. 10,517).

Die protestantische Pfarrei unterstand der Klasse Waldkappel.

Wirtschaft

Markt:

1237 erhält das Kloser Kappel das Marktrecht für Wichte von den Grafen von Ziegenhain.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wichte, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4993> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde