Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4922 Homberg (Efze)
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 42. Homberg

Heldershausen

Wüstung · 169 m über NN
Gemarkung Hebel, Gemeinde Wabern, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

5,2 km nordwestlich von Homberg (Efze).

Lage und Verkehrslage:

Im Norden der Gemarkung Hebel; Flurname im Hellershäuser Felde.

Ersterwähnung:

1209

Historische Namensformen:

  • Hayldeshusen, in (1209) (Karl E. Demandt, Besitz des Fritzlarer Petersstiftes in: Zeitschrift des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde , 61 (1936), S. 63)
  • Hildredishusin (1263)
  • Heldershusen (1326)
  • Heldershusin (1339)
  • Hyldershusen (1432)
  • Heldirshusen (1436)
  • Helderichshußen (1506)
  • Holderichehunsen (1506)
  • Hilderichshusen (1538)
  • Hilderichshawsen (1549)
  • Hilgershausen (1684)
  • Hehlershausen (19. Jahrhundert)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1332: villa.
  • 1339: villa quondam.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3525801, 5660053
UTM: 32 U 525717 5658229
WGS84: 51.07499479° N, 9.367085426° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63402503003

Verfassung

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1209; Stift Fritzlar hat Einkünfte zu Heldershausen.
  • 1326: Die von Falkenberg übergeben ihre Güter zu Heldershausen an Hermann, Pfarrer zu Mardorf.
  • 1332: Hermann von Falkenberg, Kustos zu Fritzlar, stattet den Marienaltar bei der Krypta der Stiftskirche in Fritzlar mit 4 Hufen zu Heldershausen aus.
  • 1339: Einwohner zu Unshausen verzichten gegen Stift Fritzlar auf Güter zu Heldershausen.

Zehntverhältnisse:

1263: Graf Gottfried von Reichenbach bittet, den Zehnten von 7 Hufen Hersfelder Landes zu Heldershausen dem Kloster Spieskappel zu übertragen.

1417: Stift Fritzlar belehnt die Schechteler mit Zehnten zu Heldershausen; folgend Belehnungen bis 1479.

1487: Stift Fritzlar belehnt Heinrich Süße mit Zehnten zu Heldershausen.

1506: Stift Fritzlar belehnt nach Heinrich Menchin den Philipp Katzmann mit Zehnten zu Heldershausen; folgend Belehnungen bis 1761.

Ortsadel:

1326 und 1327.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Heldershausen, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4396> (Stand: 11.7.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde