Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5715 Idstein
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 32. Hünerkirche

Weitere Informationen

Beuerbach

Ortsteil · 242 m über NN
Gemeinde Hünstetten, Rheingau-Taunus-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

18 km nordöstlich von Bad Schwalbach

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regelhaften Grundrissmerkmalen im Goßbachtal

Ersterwähnung:

um 1351; gesichtert 1359

Weitere Namen:

  • Hausen (1819) [fälschlicher Eintrag in der Karte vom Herzogtum Nassau]
  • Bruchhausen (1819) [fälschlicher Eintrag in der Kartenaufnahme der Rheinlande durch Tranchot und v. Müffling Nr. 92 rrh Bechtheim]

Historische Namensformen:

  • Fur(e)baich (um 1351) [Kop. 1380/81 Struck, Quellen zur Geschichte der Klöster 3, Nr. 954/16, Datierung nach H. Gensicke, Zur Geschichte des nassauischen Adels: Die von Laurenburg und die Bucher und Loener von Laurenburg, in: Nassauische Annalen 92, 1981, S. 138]
  • Furbach, zu (1359) [HHStAW Bestand 3001 Nr. 16, fol. 347 r]
  • Furbach (1361)
  • Beuersbach (1368)
  • Biurbach (14. Jahrhundert)
  • Furenbach (1405)
  • Fuirbach (1408)
  • Burbach (1412)
  • Purbach (1427)
  • Buerbach (1439)
  • Burpach (1494)
  • Beuerbach (um 1500)
  • Buerbach (1529)
  • Beuerbach (1634)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3443795, 5572101
UTM: 32 U 443743 5570312
WGS84: 50.28225645° N, 8.210381081° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

439007020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 549, davon 352 Acker (= 64.12 %), 36 Wiesen (= 6.56 %), 139 Holzungen (= 25.32 %)
  • 1961 (Hektar): 542, davon 157 Wald (= 28.97 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1566: 32 nassauische Haushalte
  • 1821: 259 Einwohner
  • 1885: 389, davon 387 evangelisch (= 99.49 %), 2 katholisch (= 0.51 %)
  • 1961: 555, davon 499 evangelisch (= 89.91 %), 48 katholisch (= 8.65 %)
  • 1970: 647 Einwohner
  • 1992: 1135 Einwohner
  • 2005: 1201 Einwohner

Diagramme:

Beuerbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1566: Amt Idstein
  • 1787: Fürstentum Nassau-Usingen, Oberamt oder Herrschaft Idstein
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Wehen
  • 1849: Herzogtum Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk VI (Kreisamt Langen-Schwalbach)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Wehen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden,Untertaunuskreis
  • 1968: Regierungsbezirk Darmstadt, Untertaunuskreis
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Rheingau-Taunus-Kreis

Altkreis:

Untertaunuskreis

Gericht:

  • 1634 Gericht Beuerbacher Grund, zudem um 1650 Beuerbach, Bechtheim und Ketternschwalbach gehören
  • bis 1816: Oberamt Idstein
  • 1816: Amt Wehen
  • 1849: Justizamt Wehen
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Wehen
  • 1867: Amtsgericht Wehen
  • 1879: Amtsgericht Idstein

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Gemeinde Hünstetten

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Um 1320 gestehen Ritter Bucher und seine Frau Paze dem Grafen Robert von Virneburg die Wiedereinlösung seines Gutes in Beuerbach zu. 1361 vermacht Johann von Bubenheim einen Anteil von seiner Gülte seines Hofes dem Kloster Gnadenthal1368 Beschwerde des Grafen Adolf von Nassau-Idstein, Johann von Nassau-Weilburg nehme u.a. seien "armen Leute" zu Beuerbach als Bürger in Kirberg auf. 1439 wird Beuerbach durch Nassau-Idstein an die Reifenberger verpfändet.
  • Gefälle des Klosters Bleidenstadt und des Stifts Idstein.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Um 1500 wurde eine Katharinenkapelle in Hanglage am Dorfrand errichtet, 1791 an dieser Stelle barocke Kirche.

Patrozinien:

  • Katharina

Pfarrzugehörigkeit:

Im 17. Jahrhundert zum Kirchspiel Bechtheim gehörig

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Beuerbach, Rheingau-Taunus-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10754> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde