Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5023 Ludwigseck
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 54. Ludwigseck

Weitere Informationen

Ellingshausen

Ortsteil · 360 m über NN
Gemeinde Knüllwald, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

12 km südöstlich von Homberg (Efze).

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regelhaften Grundrissmerkmalen im Tal des Breitenbachs, inmitten des Staatsforstes Homberg und Nieder-Beisheim. Lineare Bebauung, ausgerichtet an der Bach- und Wegeführung.

Straße Mühlbach - Völkershain führt in leichter Schleife durch den Ort.

Ersterwähnung:

1317

Historische Namensformen:

  • Elingshusen (1317) (Lennep, Landsiedel-Recht, S. 269-270, Nr. 114)
  • Ellingishußin (1398)
  • Ellingshaußen (1603)
  • Ehlingshaußen (1706)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1317: villa

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Umlegung der Flur:

1907/1908

Älteste Gemarkungskarte:

um 1730

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3536765, 5646835
UTM: 32 U 536676 5645016
WGS84: 50.9555878° N, 9.522182481° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

634011020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1742 (Kasseler Acker): 500 Land, 382 Wiesen
  • 1885 (Hektar): 238, davon 123 Acker (= 51.68 %), 84 Wiesen (= 35.29 %), 7 Holzungen (= 2.94 %)
  • 1961 (Hektar): 818, davon 567 Wald (= 69.32 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1742: 34 Häuser. 1747: 35 Hausgesesse. 1767: 164 Einwohner
  • 1834: 284, 1885: 178 Einwohner
  • 1861: alle Einwohner evangelisch-reformiert
  • 1885: 178, davon 177 evangelisch (= 99.44 %), 1 katholisch (= 0.56 %)
  • 1925: 194, 1939: 166, 1950: 264, 1961: 184 Einwohner
  • 1961 (Erwerbspersonen): 84 Land- und Forstwirtschaft, 12 Produzierendes Gewerbe, 7 Handel und Verkehr, 1 Dienstleistungen und Sonstiges.
  • 1961: 184, davon 164 evangelisch (= 89.13 %), 18 katholisch (= 9.78 %)

Diagramme:

Ellingshausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1742: Amt Obergeis; niederes Gericht Obergeis, peinliches Gericht Hessen
  • 1749: Amt Homberg, Gericht Neuenstein
  • 1775: Amt Neuenstein
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Neuenstein
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Neuenstein
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton Schwarzenborn
  • 1814-1817: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Homberg
  • 1817-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Neuenstein
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Rotenburg
  • 1823: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Homberg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fritzlar
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Homberg
  • 1866/67: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Homberg
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Gericht:

  • 1821: Justizamt Neuenstein
  • 1822: Assistenzamt Neuenstein
  • 1823: Landgericht Homberg
  • 1824: Landgericht Homberg
  • vor 1832: Amt Neuenstein
  • 1832: Justizamt Raboldshausen
  • 1851: Landgericht Homberg
  • 1867: Amtsgericht Homberg
  • 1879: Amtsgericht Homberg
  • 1968: Amtsgericht Homberg

Herrschaft:

1317: Die von Wallenstein verkaufen den von Homberg Gericht Ellingshausen (samt Dorf).

1398: Gericht und Dorf Ellingshausen sind im Besitz der von Homberg.

1427: Nach Aussterben der von Homberg gelangt Ellingshausen vermutlich durch Heirat einer Erbtochter an die von Baumbach.

1715: Durch Kauf gelangt die halbe Gerichtbarkeit in Ellingshausen an Hessen; bis 1749 erwirbt Hessen die gesamte Gerichtsbarkeit.

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 neben anderen Gemeinden als Ortsteil zur neu gebildeten Gemeinde Knüllwald zusammengeschlossen.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1603: Die von Baumbach verkaufen ein Drittel Hofgut Ellingshausen an Adam Ritter.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1398: Kirchlein Eigentum der von Homberg

Pfarrzugehörigkeit:

1630: Ellingshausen Filiale von Mühlbach

Vor 1780: Vikariat von Ober-Hülsa

Nach 1780: Ellingshausen Filiale von Ober-Hülsa

1835 und später: Vikariat von Ober-Hülsa. Patronat beim Ortsherrn.

Patronat:

Patronat beim Ortsherrn (vgl. Herrschaft und Gemeinde)

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Nachweise

Literatur:

  • Historisches Ortslexikon Fritzlar-Homberg, S. 64 f.
  • W. Ide - A. Reuter, Ellingshausen (1955) (mit Flurkarte).
  • W. Ide, Ein erbitterter Streit um die Gerichtsbarkeit in Ellingshausen. In: Mein Heimatland (Hersfeld) 22 (1966/67) S. 61-63.
Zitierweise
„Ellingshausen, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4083> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde