Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4521 Liebenau
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 8. Listingen

Weitere Informationen

Breuna

Ortsteil · 290 m über NN
Gemeinde Breuna, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10 km nördlich von Wolfhagen

Lage und Verkehrslage:

Im Naturpark Habichtswald umrahmt von Hügeln und Wäldern

Ersterwähnung:

1257

Historische Namensformen:

  • Brune (1257) [Westf. UB 4, 726]
  • Brun (1400) [GR von Calenberg]
  • Breune (1818)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3512959, 5697882
UTM: 32 U 512880 5696043
WGS84: 51.4154536° N, 9.18521471° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633004010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 1255, davon 882 Acker (= 70.28 %), 41 Wiesen (= 3.27 %), 260 Holzungen (= 20.72 %)
  • 1961 (Hektar): 1298, davon 306 Wald (= 23.57 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Breuna: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Zierenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Zierenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Volkmarsen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Zierenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Wolfhagen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Wolfhagen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Wolfhagen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Wolfhagen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Wolfhagen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel, Gemeinde Breuna (s. Gemeindeentwicklung)

Altkreis:

Wolfhagen

Gericht:

  • bis 1822: Amt Zierenberg
  • 1822: Justizamt Volkmarsen
  • 1867: Amtsgericht Volkmarsen
  • 1879: Amtsgericht Volkmarsen
  • um 1900: Amtsgericht Volkmarsen (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 66)
  • 1945: Amtsgericht Wolfhagen

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform die Eingliederung der Gemeinde Wettesingen in die bestehende Gemeinde Breuna, die fortan eine neue (Groß-)Gemeinde Breuna bildete. Zu deren Entwicklung s. Breuna, Gemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Breuna.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1341 war das Dorf hessisches Lehen der von Calenberg (Rev.). 1457 wurde es an Heinrich von Gudenburg verkauft (UA von Calenberg). Daraufhin war es Lehen dieser 1534 ausgestorbenen Familie (Landau, Ritterburgen 4, S. 257). Schließlich war Breuna Lehen der Familie von der Malsburg (Rev. v. 1541-1824).
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kirche 1257 (Westf. UB 4, 726) des Archidiakonats Hofgeismar

Patrozinien:

  • Margarete

Pfarrzugehörigkeit:

Die Kapelle der heiligen Margarete wurde vor der Reformation von Volkmarsen aus versehen. Seitdem Pfarrei. 1872: Pfarrei der Klasse Zierenberg, eingepfarrt Rhoda, Vikariat Escheberg (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 253).

Patronat:

Kirchenpatrone waren die von Grifte und seit 1597 ihre Erben die von der Malsburg, von Hundelshausen und von Leliva (früher auch noch Meisenbug)

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Johannes Lambert ca. 1555 bis nach 1570

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Mainzer Kirchenprovinz, Archidiakonat St. Marien zu Hofgeismar

1872: Klasse Zierenberg

Juden:

Provinzial-Rabbinat Marburg, 1932/33 angeschlossen: Niederelsungen, Oberlistingen und Wettesingen.

1833 (mit Escheberg): 53; 1861 (mit Rhöda): 43; 1905: 33 Juden

In Breuna und Umgebung Juden seit der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts nachweisbar, vermutlich älter, da Friedhof mindestens 200 Jahre alt, er liegt ca. 300 Meter vom kommunalen Friedhof entfernt. (alemannia-judaica)

1876 Synagoge errrichtet, Lange Str. 70

Berufe: Vieh- und Pferdehandel, Landwirtschaft

Kultur

Schulen:

Schulmeister: Heimrath Poppenheger 1587-1596

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Breuna, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2377> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde