Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4724 Großalmerode
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 24. Grossalmerode

Weitere Informationen

Wickenrode

Ortsteil · 355 m über NN
Gemeinde Helsa, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

17,5 km südöstlich von Kassel und 4 km westlich von Großalmerode

Lage und Verkehrslage:

Am oberen Ende des tief eingeschnittenen Wedemanntals breites Straßendorf entlang dem Bach mit Stichgassen; südlich davon Kirche in leicht erhöhter Lage mit Resten einer hohen rechteckigen Ummauerung.

Ersterwähnung:

1227

Historische Namensformen:

  • Wikerrot, in (1227) (?) [Staatsarchiv Hannover Dep. von Hanstein Nr. 1]
  • Wickenrode (1293) [von Roques Urkundenbuch Kaufungen Nr. 79]
  • Wikenrade (1296)
  • Wickenrade, zcu (1390)
  • Wyckenrade, zu (1433)
  • Wigkenrade, czu (1433)
  • Wickenraide, ihensiit gelegen (1471)
  • Wickenrhode, den von (1567)
  • Wickerode (um 1570)
  • Wickenrodt (1575/85)
  • Wickerodt (1575/85)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1293: villa
  • 1322: Dorf

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Ortsteil Pfaffenberg
  • Ortsteil Ringenkuhl

Älteste Gemarkungskarte:

1741

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3551308, 5680521
UTM: 32 U 551214 5678688
WGS84: 51.25724878° N, 9.733925709° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633012040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1569: 12 Acker Kaufunger Wald, 307 Acker landgräflicher Wald, 18 Acker Bauernwald
  • 1778: 1604 Acker
  • 1961 (Hektar): 479, davon 11 Wald (= 2.30 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1575/85: 59 Hausgesesse
  • 1681: 70 Hausgesesse
  • 1747: 94 Mannschaften mit 133 Feuerstellen
  • 1778: 619 Einwohner
  • 1961: 1638, davon 1311 evangelisch (= 80.04 %), 231 katholisch (= 14.10 %)
  • 1970: 1692 Einwohner

Diagramme:

Wickenrode: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1454: Amt Lichtenau
  • 1575/85: Amt Kassel, Stift Kaufungen
  • 1681: Amt Kassel
  • 1747: Amt Kassel-Neustadt
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Kassel-Neustadt
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Kassel-Neustadt
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Kassel, Kanton Kaufungen
  • 1814-1817: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Kassel-Neustadt
  • 1817-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Großalmerode
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Witzenhausen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Eschwege
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Witzenhausen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Witzenhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Witzenhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Witzenhausen
  • 1970: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel

Altkreis:

Witzenhausen

Gericht:

  • um 1570 und 1747: Niederes Gericht Stift Kaufungen, peinliches Gericht Hessen
  • 1807: Friedensgericht Kaufungen
  • 1814: Amtskasse in Neustadt
  • 1817: Amt Großalmerode
  • 1822: Justizamt Witzenhausen, Assistenzamt Großalmerode
  • 1832: Justizamt Großalmerode
  • 1867: Amtsgericht Großalmerode
  • 1879: Amtsgericht Großalmerode
  • 1945: Amtsgericht Witzenhausen

Gemeindeentwicklung:

Am 1.12.1970 schlossen sich im Zuge der hessischen Gebietsreform die Gemeinden Helsa und Wickenrode zur neu gebildeten Gemeinde Helsa-Wickenrode zusammen. Am 1.8.1972 vereinigte sich diese mit den Gemeinden Eschenstruth und Sankt Ottilien zur neuen Gemeinde Helsa, deren Gemeindeverwaltungssitz in Helsa selbst verblieb. Seitdem ist Wickenrode ein eigener Ortsteil der Gemeinde Helsa.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1227: Erzbischof Siegfried von Mainz bestätigt den Ankauf von Gütern zu Wickenrode durch das Stift Heiligenstadt (?). 1293: Burkhard von Ziegenberg verzichtet zugunsten des Klosters Kaufungen auf Güter zu Wickenrode, die er vom Kloster zu Lehen hat. 1296: Zeugenaussage, dass Kloster Kaufungen die Güter zu Wickenrode gekauft hat. 1322: Kloster Kaufungen tauscht mit Kloster Germerode seinen Besitz zu Wickenrode. 1338: Kloster Kaufungen kauft Rechte und Einkünfte zu Wickenrode. 1353: Befreiung der Güter des Klosters Kaufungen zu Wickenrode von Abgaben an den Landgraf. 1390: Eckhard von Felsberg verzichtet auf Güter zu Wickenrode zugunsten des Klosters Kaufungen. 1432-1434: Zinsen des Klosters Kaufungen zu Wickenrode bezeugt. 1478: Seelgerät für das Karmeliterkloster Kassel zu Wickenrode. 1540: Landgraf Philipp versetzt dem Heinrich Breull sein Vorwerk zu Wickenrode.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Um 1570 und 1872: Filiale von Großalmerode

1925 und jetzt: Filiale von Helsa

1872 und 1925: Eingepfarrt Ringenkuhl und Pfaffenberg

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Wirtschaft

Wirtschaft:

1621: Steinkohlenschürfung

1685: Glasergesellen aus Wickenrode nach Wittgenstein verdingt

1700: Silberstollen

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wickenrode, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2253> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde