Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5217 Gladenbach
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Offenhausen

Wüstung · 214 m über NN
Gemarkung Lohra, Gemeinde Lohra, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

2 km westnordwestlich von Lohra gelegen

Lage und Verkehrslage:

In Hanglage über der Salzböde befinden sich die hoch-und spätmittelalterlichen Siedlungsspuren einer Ortswüstung, die mit der der vormaligen, unmittelbar nordöstlich gelegenen Burganlage Offenhausen in Beziehung gestanden haben könnte.

Ersterwähnung:

1324

Weitere Namen:

  • im Offenhausen (Flurbezeichnung)

Historische Namensformen:

  • Uffinhusin (1324) [StA Würzburg, Amöneburger Kellereirechnungen, zit. n. Reimer, Ortslexikon, S. 360]

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3472650, 5623500
UTM: 32 U 472587 5621691
WGS84: 50.74635° N, 8.611439615° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53401304004

Verfassung

Altkreis:

Marburg

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1324 besitzt das Erzstift Mainz einen Hof in Offenhausen. 1434 belehnt Graf Johann IV. von Solms-Lich den Junghenne zu Fronhausen und Henne Lappe von Gleiberg mit Vorrechten (Gerechtsamen) in Offenhausen. 1592 hatte die Riedesel zu Kirchvers den Offenhäuser Zehnten inne.
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Offenhausen, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/15150> (Stand: 20.8.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde