Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4920 Armsfeld
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Fürstentum Waldeck und Pyrmont 1866

Weitere Informationen

Braunau

Stadtteil · 332 m über NN
Gemeinde Bad Wildungen, Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4,5 km südlich von Bad Wildungen

Lage und Verkehrslage:

Dorf mit regellosem Grundriss und geringer Siedlungsdichte am Nordrand des Kellerwaldes am Wälzebach. Kirche in zentraler Lage. An der Straße Bad Wildungen - Bad Zwesten (B 485)

Ersterwähnung:

1261

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1309)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3509063, 5660577
UTM: 32 U 508985 5658753
WGS84: 51.08021206° N, 9.128272656° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

635003050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1895 (Hektar): 1407
  • 1961 (Hektar): 1410, davon 636 Wald (= 45.11 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1620: 59 Häuser
  • 1650: 30 Häuser
  • 1738: 46 Häuser
  • 1770: 66 Häuser, 349 Einwohner
  • 1895: 453, davon 450 evangelisch (= 99.34 %), 3 katholisch (= 0.66 %)
  • 1961: 557, davon 509 evangelisch (= 91.38 %), 43 katholisch (= 7.72 %)

Diagramme:

Braunau: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1478: Grafschaft Waldeck, Amt Wildungen
  • 1555: Grafschaft Waldeck, Amt Wildungen
  • 1712: Fürstentum Waldeck, Amt Wildungen
  • 1757: Fürstentum Waldeck, Amt Wildungen
  • bis 1814: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Amt Wildungen
  • 1814: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Oberamt der Eder (Sitz in Nieder-Wildungen)
  • 1816: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Oberjustizamt der Eder (Sitz in Nieder-Wildungen)
  • 1850: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Kreis der Eder
  • 1919-1929: Freistaat Waldeck, Kreis der Eder
  • 1929: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Kreis der Eder
  • 1942: Deutsches Reich, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Waldeck
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Waldeck
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Altkreis:

Waldeck

Gericht:

  • 1816: Oberjustizamt der Eder (Sitz in Nieder-Wildungen)
  • 1850: Kreisgericht Wildungen
  • 1868/69: Amtsgericht Wildungen
  • 1879: Amtsgericht Niederwildungen
  • 1906: Amtsgericht Bad Wildungen

Herrschaft:

1309 überträgt Graf Heinrich von Waldeck dem Ritter Heinrich von Urff seine Einkünfte im Dorf Braunau zu Lehen.

Gemeindeentwicklung:

Am 01.10.1971 als Stadtteil in die Stadt Bad Wildungen eingemeindet.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1477 belehnt das Stift Fritzlar die Riedesel mit Einkünften Braunau

Zehntverhältnisse:

1448 haben die von Linsingen und die von Urff den Zehnten zu Braunau vom Stift Fritzlar zu Lehen.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1403 bestätigt Papst Bonifatius IX. dem Johanniter-Haus bei Wildungen u.a. den Besitz der Parrochialkirche in Braunau (HStAM Bestand Urk. 85 Nr. 9910)
  • 1726-28: Neuerrichtung eines schlichten Saalbaus mit dreiseitigem Schluss und Westturm, 2004 restauriert

Pfarrzugehörigkeit:

1402, 1535 und 1592 Filial von Odershausen

Patronat:

Vor der Reformation haben die Johanniter von Niederwildungen das Patronatsrecht inne.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Grafschaft Waldeck ab 1526.

Wirtschaft

Mühlen:

1579 Mühle genannt, möglicherweise identisch mit der Gershäuser Mühle (vgl. Siedlungsplätze, Rödernhof)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Braunau, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/1502> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde