Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Ober-Gersprenz

Ortsteil · 188 m über NN
Gemarkung Gersprenz, Gemeinde Reichelsheim (Odenwald), Odenwaldkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

11,5 km nordwestlich von Erbach

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf im Granitgebiet des Odenwaldes

Ersterwähnung:

1012

Historische Namensformen:

  • Gaspenza (1012)
  • Gerspenze (1408)
  • Gerspentze (1412)
  • Oberngertspinz (1420)
  • Gerspentze (1450)
  • Gerstpentz (16. Jahrhundert)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3490748, 5510135
UTM: 32 U 490677 5508371
WGS84: 49.72776013° N, 8.870635103° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43701305002

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 433, davon 290 Acker, 44 Wiesen, 99 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 158 Einwohner (Ober- und Untergersprenz)
  • 1927: 55 Einwohner
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Erbach-Erbach, Anteil an der Grafschaft Erbach, Amt Reichenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Reichenberg (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)

Altkreis:

Erbach

Gericht:

  • Centgericht Ober-Kainsbach

Gemeindeentwicklung:

Zusammenschluss der beiden Weiler Ober-Gersprenz und Unter-Gersprenz zur Gemeinde Gersprenz.

Am 1.2.1971 zur Gemeinde Beerfurth

Am 1.8.1972 zur Gemeinde Reichelsheim (Odenwald)

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1412 stiftet Schenk Eberhard von Erbach vor der Burg zu Habitzheim eine Kapelle mit einer ewigen Messe und fundiert sie u.a. mit 24 Morgen Äckern zu Gersprenz. 1413 hat Hans von Erlebach die Hälfte der Erlebachischen Berechtigungen von Graf Johann von Wertheim zu Lehen. 1420 verkaufen Hademar von Laber und seine Ehefrau Walpurg, geborene Schenk von Erbach, Ober-Gersprenz, das Dorf ganz mit den Zinsen und Gülten usw. an den Pfalzgrafen Ludwig. 1420 tritt Schenk Konrad in diesen Kauf ein. 1806 gelang Ober-Gersprenz mit dem Erbachischen Amt Reichenberg an das Großherzogtum Hessen.

Zehntverhältnisse:

1408 hat Fritz von Erebach einen Teil des Zehnten zu Gerspenze von Graf Joann von Wertheim zu Lehen.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Im 16. Jahrhundert ist Ober-Gersprenz filia synodalis von Kirch-Brombach. 1555 kommen Ober- und Untergersprenz von der Pfarrei Mossau zum Kirchspiel Reichelsheim. 1618 wird eine Gottesackerkapelle für Ober- und Unter-Gersprenz sowei Ober-Kainsbach errichtet.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Ober-Gersprenz, Odenwaldkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13872> (Stand: 15.3.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde