Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Dorndiel

Stadtteil · 220 m über NN
Gemeinde Groß-Umstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

14 km südöstlich von Dieburg

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf in einem Talkessel der nördlichen Odenwaldausläufer im Buntsandsteingebiet.

Ersterwähnung:

1418

Historische Namensformen:

  • Dorndylle (1418)
  • Dorndille (1442)
  • Dorndille (1494)
  • Dorndyll (1543)
  • Dorndiel (1567)
  • Dorndill (1577)
  • Dorndiell (1607)
  • Dorndiehl (1608)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3501138, 5525510
UTM: 32 U 501063 5523739
WGS84: 49.86606422° N, 9.014784771° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432010010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1105, davon 614 Acker, 55 Wiesen, 386 Wald
  • 1961 (Hektar): 276, davon 75 Wald (= 27.17 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 29 Feuerstellen, 186 Seelen
  • 1829: 276 Einwohner
  • 1961: 327, davon 49 evangelisch (= 14.98 %), 278 katholisch (= 85.02 %)
  • 1970: 327 Einwohner

Diagramme:

Dorndiel: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Oberes Erzstift, Vizedomamt Aschaffenburg, Amtsvogtei Obernburg
  • 1803: Fürstentum Aschaffenburg, Amtsvogtei Obernburg
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Aschaffenburg, Distriktmarie Obernburg
  • 1814: Königreich Bayern, Fürstentum Aschaffenburg, Districtmarie Obernburg
  • 1817: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Umstadt
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Umstadt
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Dieburg
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Dieburg

Gericht:

  • 1455: Landgericht Umstadt
  • 1623: Centgericht Ostheim
  • 1783: Erzstift Mainz, Cent Bachgau (Hochgerichtsbarkeit), Vogteiamt Obernburg (Niedergerichtsbarkeit)
  • 1821: Landgericht Umstadt
  • 1879: Amtsgericht Gross-Umstadt
  • 1970: Amtsgericht Dieburg

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1977 zur Stadt Gross-Umstadt

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1524, 1624 und 1684 gehört die Obrigkeit dem Stift Mainz. 1803 kommt Dorndiel aus Kurmainzischem Besitz an Bayern, 1817 wird es von diesem mit Proklamation an Hessen abgetreten.
  • 1442 gibt Anna von Wasen, Witwe des Volprecht Riedesel, ihrer Tochter Amelie, Ehefrau des Henne Geiling von Altheim, ihren Teil an 2 Höfen als Mitgift. 1607 verkauft das Kloster Höchst Zinsen an Balthasar Breunle zu Umstadt und den Königsteinischen Amtmann Philipp Freundt auf Breuberg.
  • 1624 ist ein Hof der Johanniter zu Mosbach belegt.

Zehntverhältnisse:

1567 verkauft das Kloster Höchst den Zehnten an Balthasar Breunle in Gross-Umstadt und den Königsteinischen Amtmann Philipp Freundt zu Breuberg.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1792: Kapelle erbaut

Patrozinien:

  • Peter und Alexander

Pfarrzugehörigkeit:

Zu Mosbach gehörig

Patronat:

Grafen von Wertheim, später die Johanniter von Mosbach

Bekenntniswechsel:

Die Reformation konnte sich im Erzbistum Mainz nicht durchsetzen. Der Ort blieb katholisch.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Dorndiel, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13418> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde