Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Wattenheim

Ortsteil · 92 m über NN
Gemeinde Biblis, Landkreis Bergstraße 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Schloss

Lagebezug:

3,5 km westlich von Biblis

Ersterwähnung:

836

Historische Namensformen:

  • Wadtinheim (836)
  • Wattenheim (846)
  • Watenheim (917)
  • Waddenheim (1267)
  • Watinheim, Wattenheim, Watthenheim (1274)
  • Wattinhem (1444)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Wattenheimer Schloss, wüst gefallen, letzten sichtbaren Wallgräben 1825 abgetragen

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3457445, 5505546
UTM: 32 U 457387 5503784
WGS84: 49.68506821° N, 8.409248394° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

431003030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1694, davon 1129 Acker, 433 Wiesen, 66 Wald
  • 1961 (Hektar): 426, davon 3 Wald (= 0.70 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 426 Einwohner
  • 1961: 550, davon 6 evangelisch (= 1.09 %), 537 katholisch (= 97.64 %)
  • 1970: 716 Einwohner

Diagramme:

Wattenheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Unteres Erzstift, Oberamt Starkenburg, Amt Gernsheim
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amtsvogtei Lorsch
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Gernsheim
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Gernsheim
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Heppenheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Heppenheim
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Worms
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße

Altkreis:

Bergstraße

Gericht:

  • 1821: Landgerict Lorsch
  • 1839: Landgericht Gernsheim
  • 1879: Amtsgericht Gernsheim
  • 1934: Amtsgericht Worms
  • 1945: Amtsgericht Lampertheim

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1970 zur Gemeinde Biblis

Besitz

Ortsadel:

von Wattenheim

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 846 ecclesia

Patrozinien:

  • Christoph

Pfarrzugehörigkeit:

Nordheim als Filial, 1653 Verlegung des Pfarrsitzes nach Nordheim

Patronat:

Kloster Lorsch; Lorscher Lehen der von Starkenburg bis 1300, ab 1300 Stift Worms und Adreasstift gemeinsam

Bis 1450: Pfalz

1450: Kloster Zell inkorporiert

Bekenntniswechsel:

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Georg Hauber bis 1596

Wiederholter Bekenntniswechsel: zunächst ab 1553 lutherisch, ab 1563 unter Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz reformiert, ab 1576 unter Kurfürst Ludwig VI. lutherisch, ab 1583 durch Pfalzgraf Johann Kasimir reformiert.

Katholischer Bekenntniswechsel: 1624 oder 1625, um 1634 für einige Jahre wieder evangelisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Viktor in Mainz, Landkapitel Bensheim

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wattenheim, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13166> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde