Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Lorsch

Stadt · 98 m über NN
Gemeinde Lorsch, Landkreis Bergstraße 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Kloster

Lagebezug:

5 km östlich von Heppenheim

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Lampertheim/Hofheim (Ried) – Bensheim (Inbetriebnahme der Strecke 27.10.1869).

Endbahnhof der Eisenbahnlinie Lorsch – Heppenheim (Inbetriebnahme der Strecke 1.4.1903) (Strecke zwischen 1938 und 1958 stillgelegt).

Ersterwähnung:

764

Siedlungsentwicklung:

Neugründung 1964

Historische Namensformen:

  • Lauresham (764, 770, 1067) (Codex Laureshamensis I, Nr. 1)
  • Lorsa (917)
  • Laurissa (um 1190, 1222)
  • Lorsa (um 1200)
  • Lorsen (1303)
  • Lorse (1324)
  • Lorche (1326)
  • Lorsche (1364)
  • Lorsch (1384)
  • Lorische (1423)
  • Lorisch (1423)
  • Loirsche (1444)
  • Lorß (1465)
  • Lorch (1470)
  • Lorschs (1475)
  • Loirs (16. Jahrhundert)
  • Lorissensis (16. Jahrhundert)
  • Lorsch (1534)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1964 Verleihung des Rechts zur Führung der Bezeichnung "Stadt"

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3468812, 5501796
UTM: 32 U 468749 5500035
WGS84: 49.65204868° N, 8.567060973° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

431016000

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 5760, davon 3778 Acker, 1303 Wiesen, 407 Wald
  • 1961 (Hektar): 2438, davon 914 Wald (= 37.49 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1623: 124 Bürger
  • 1829: 2459 Einwohner
  • 1961: 8918, davon 1256 evangelisch (= 14.08 %), 7518 katholisch (= 84.30 %)

Diagramme:

Lorsch: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Unteres Erzstift, Oberamt Starkenburg, Amtsvogtei Lorsch
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amtsvogtei Lorsch
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lorsch
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lorsch
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Heppenheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Heppenheim
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Bergstraße (Umbenennung)
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße

Altkreis:

Bergstraße

Gericht:

  • 1821: Landgericht Lorsch
  • 1879: Amtsgericht Lorsch
  • 1934: Amtsgericht Bensheim

Gemeindeentwicklung:

1.4.1956: Umgemeindung eines Teils des Lorscher Walds (7 Einw.) nach der Gemeinde Einhausen und eines Teils (2 Einw.) nach der Gemeinde Riedrode

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Gründung des Klosters 764 durch Graf Cancor zusammen mit seiner Mutter Williswind
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 764: ecclesia S. Petri
  • 774: ecclesia S. Nazarii
  • Um 800: ecclesia triplex
  • Vor 882: ecclesia varia
  • 897: ecclesiola
  • Um 1200: sacerdos

Patrozinien:

  • Petrus und Nazarius und Stephan und Maria und Afra und Michael

Patronat:

bis 1232: Kloster Lorsch

1248: vom Mainzer Erzbischof Kloster Allerheiligen im Schwarzwald übergeben

1289: Kloster Lorsch übertragen vom Mainzer Erzbischof

Klöster:

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Schleher bis 1563

Wiederholter Bekenntniswechsel: zunächst lutherisch, ab 1563 unter Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz reformiert, ab 1576 unter Kurfürst Ludwig VI. lutherisch, ab 1583 durch Pfalzgraf Johann Kasimir reformiert.

Katholischer Bekenntniswechsel: 1624, 1631 unter den Schweden wieder reformiert, noch 1649 reformierter Pfarrer genannt, danach Rekatholisierung.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Viktor in Mainz, Landkapitel Bensheim

Wirtschaft

Mühlen:

Zu den Lorscher Mühlen vgl. Heinz Reitz (s. Literatur)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Lorsch, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13136> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde