Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Klöster

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5818 Frankfurt a. M. Ost
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Ortskennziffer
41200001033

Weitere Informationen

Rosenberger Einung Frankfurt

104 m über NN
Gemarkung Frankfurt, Gemeinde Frankfurt am Main, Stadt Frankfurt am Main
Basisdaten | Geschichte | Besitz | Ausstattung | Nachweise | Zitierweise | Indizes
Basisdaten

Abstract:

Zu den großen bürgerlichen Klosterstiftungen in Frankfurt gehört die Rosenberger Einung. Sie wird 1452 durch die Frankfurter Patrizierin Anna Rosenberger gegründet; diese stiftet Geld und ihr Wohnhaus in der heutigen Battonnstraße für zwölf Frankfurterinnen, die hier als Tertiarinnen des Dominikanerordens leben sollen. 1802 wird das Kloster aufgehoben.

Orden:

Dominikanerinnen

Ordensprovinz:

Teutonia

Alte Diözesanzugehörigkeit:

Kirchenprovinz Mainz, Erzbistum Mainz, Archidiakonat St. Bartholomäus Frankfurt

Typ:

Frauenkloster

Territorium:

Historische Namensformen:

Lage:

Zunächst zwischen dem Arnsburger Hof und dem Dominikanerkirchhof. Ab 1613 im Schelmshof.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3477637, 5553011
WGS84: 50.11289156° N, 8.68631163° O OpenLayers

Geschichte

Geschichte:

1452 stiftet Anna Rosenberger ein Gotteshaus für 12 Frankfurter Jungfrauen und ehrbare Witwen, die dort nach der dritten Regel des hl. Dominikus leben sollen. Zur Erinnerung an die Gründerin behält der Konvent den Namen Rosenberger Einung oder mons rosarum bei. In der Gründungsurkunde begrenzt Anna Rosenberger die Beitrittsmöglichkeiten auf Bürgerinnen der Stadt Frankfurt. Nach der Gründung befindet sich der Konvent zwischen dem Arnsburger Hof und dem Dominikanerkirchhof. Im Jahr 1613 kauft der Konvent den Schelmenhof und zieht noch im selben Jahr dorthin um.1672 beginnt man mit dem Neubau des Klosters, der 1693 vollendet wird. In diesem Jahr nehmen die Schwestern vermutlich die zweite Ordensregel der Dominikaner an.

1802 wird die Rosenberger Einung säkularisiert, aber als weltliche Stiftung zu Schulzwecken beibehalten. Ab 1809 wird die Schule der Englischen Fräulein in die Rosenberger Einigung übertragen und die dortigen Schwestern übernehmen die Aufsicht über die öffentliche Volksschule für katholische Mädchen aus armen Familien. In diesem Jahr hat die Schule ungefähr 300 Schülerinnen.

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts nutzt das historische Museum Frankfurt das Gebäude als Depot und Werkstatt.

Ersterwähnung:

1452

Letzterwähnung:

1802

Gründer:

Anna Rosenbergerin

Organisation:

Der Konvent wird ursprünglich für 12 Personen gegründet; man kann immer zwischen 10 und 20 Schwestern nachweisen. Im Jahr 1788 leben 17 Schwestern und eine Priorin im Konvent.

Besitz

Abhängigkeitsverhältnis:

Die Schwestern stehen unter der Cura Monialium der Frankfurter Dominikaner und nutzen deren Kirche mit. Ihnen sind feste Plätze in der Nähe der Tür zugewiesen.

Ausstattung

Gebäude:

Ursprünglich haben die Schwestern in ihrem ersten Haus, das sie bis 1613 bewohnen, nur ein Oratorium und keine Kirche.

Sonstiges:

1560 heiratet der Frankfurter Karmeliterprior Martin Keller die Priorin der Rosenberger Einigung.

Nachweise

Quellen:

Gedruckte Quellen:

Literatur:

Germania Sacra-ID:

30097

Zitierweise
„Rosenberger Einung Frankfurt, Gemeinde Frankfurt am Main“, in: Klöster <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/kl/id/14266> (Stand: 7.12.2019)
Indizes

Personen:

Anna Rosenberger

Sachbegriffe:

  • Bürgerinnen
  • Dominikaner
  • Englische Fräulein
  • Schule
  • Stift
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde