Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Julius Wellhausen
(1844–1918)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118630849

Wellhausen, Julius [ID = 10439]

* 17.5.1844 Hameln, † 7.1.1918 Göttingen, evangelisch
Prof. D. theol. – Orientalist, Theologe, Philologe, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Wellhausen, J.
  • Vilhauzin, Yūlyūs
Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Lyzeums in Hannover
  • ab 1862 Studium der Theologie in Göttingen
  • 1865-1867 Hauslehrer in Hannover
  • 1868-1870 Repetent am Theologischen Stift in Göttingen
  • 9.7.1870 Lic. theol. in Göttingen, gleichzeitig Habilitation in Göttingen für altes Testament
  • 12.8.1872 ordentlicher Professor der Theologie an der Universität Greifswald
  • 21.10.1872 Promotion zum Dr. theol. in Göttingen
  • 29.4.1882 Dr. phil h.c. in Greifswald
  • 6.8.1882 Versetzung auf eigenen Wunsch als außerordentlicher Professor für orientalische Sprachen und Literatur an die Philosophische Fakultät der Universität Halle; Einführung 18.10.1882
  • 6.4.1885 ordentlicher Professor der semitischen Philologie und der orientalischen Geschichte an der Universität Marburg
  • 28.4. zum 1.10.1892 Versetzung nach Göttingen
  • Dezember 1899 Geheimer Regierungsrat
  • 1906 Dr. jur. h.c. der Universität Greifswald
  • 1.10.1913 von den amtlichen Verpflichtungen entbunden

Funktion:

  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1888

Studium:

  • ab 1862 Studium der Theologie in Göttingen

Akademische Qualifikation:

  • 9.7.1870 Habilitation in Göttingen für altes Testament
  • 21.10.1872 Promotion zum D. theol. in Göttingen

Akademische Vita:

  • Göttingen, Universität / Theologische Fakultät / Theologie / Privatdozent / 1871-1872
  • Greifswald, Universität / Theologische Fakultät / Altes Testament / ordentlicher Professor / 1872-1882
  • Halle, Universität / Philosophische Fakultät / Orientalische Sprachen und Literatur / außerordentlicher Professor / 1882-1885
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Semitische Philologie und orientalische Geschichte / ordentlicher Professor / 1885-1892
  • Göttingen, Universität / Philosophische Fakultät / Semitische Philologie / ordentlicher Professor / 1892-1913

Akademische Ämter:

  • 1888 Dekan der Philosophischen Fakultät in Marburg

Lebensorte:

  • Hameln; Hannover; Göttingen; Greifswald; Halle; Marburg
Familie

Vater:

Wellhausen, August, † 1861, Zweiter Stadtpfarrer in Hameln

Partner:

  • Limpricht, Marie, 1856–1925, Heirat 25.6.1875, Pianistin, älteste Tochter des Heinrich Limpricht, Chemiker
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Wikipedia (via Wikimedia Commons: File:Julius_Wellhausen_02.jpg)

Zitierweise
„Wellhausen, Julius“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118630849> (Stand: 13.9.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde