Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Outline map of Hessen
Ordnance Map
4926 Herleshausen
Modern Maps
Kartenangebot der Landesvermessung

Further Information

Ringgau

Gemeinde · 306 m über NN
Gemeinde Ringgau, Werra-Meißner-Kreis 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Gemeinde

Localization:

10,5 südöstlich von Eschwege (hier auf Netra als Sitz der Gemeindeverwaltun lokalisiert)

Geographical Situation:

Der namensgebende Ringgau befindet sich auf dem Übergang zwischen dem nordhessischen Bergland und dem Thüringer Wald. Die Gemeinde liegt größtenteils auf einer 400 - 450 m hohen Hochebene mit verhältnismäßig ungünstigen Böden. Die Gemeindeverwaltung befindet sich in Netra (hier lokalisiert).

Historical Names:

  • Ringgau (1971) [neuer Gemeindename]

Boroughs:

Settlement Sites:

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3576569, 5662569
UTM: 32 U 576465 5660743
WGS84: 51.09308356° N, 10.09190994° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

636010000

Population Statistics:

  • 1970: 2036
  • 1988: 3886 Einwohner
Constitution

Administrative Area:

  • 1971: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Eschwege
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Werra-Meißner-Kreis

Former Administrative District:

Eschwege

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss der Gemeinden Grandenborn, Lüderbach, Netra, Renda und Rittmannshausen zur neu gebildeten Gemeinde Ringgau. Am 1.1.1974 kam es dann zum Zusammenschluss dieser Gemeinde mit der Gemeinde Netratal, die am 1.4.1972 durch Zusammenschluss der Gemeinden Datterode und Röhrda gebildet worden war. Die Einzelgemeinden wurden nun zu Ortsteilen von Ringgau.

Sitz dieser neuen (Groß-)Gemeinde Ringgau ist Netra.

References

Bibliography:

Citation
„Ringgau, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/6751> (Stand: 23.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde