Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Wohlfahrtspflege 1932/33

Eschwege, Israelitische Gemeinde

Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Vorsteheramt Kassel

Einwohner: 13000 (12748). Juden: 390 [= 3.00 %]. Zensiten: 118.

Adresse: s. 1. Vorsitzender. Postscheck 81164. Bank Katzenstein & Co. – Vorstand 5 Mitglieder. 1. Vorsitzender A. Goldbach. Fernsprecher 2326. 2. Vorsitzender Dr. Bachrach. Fernsprecher 2274. 3. Vorsitzender L. Weinstein. Fernsprecher 2107 – Kreisrabbiner Dr. Baßfreund, Sedanstraße – Lehrer Wiesenfelder – Kantor und Schechitah Levi Bacharach – Ausschüsse: Gemeindeausschuss: Vorsitzender A. Goldbach. Friedhofsausschuss: Vorsitzender Curt Wolf – Steuer: 22 % Reichseinkommenssteuer. Gemeindeetat: 1931: 38600.

Synagoge Vor dem Berge – Friedhof – Mikwah – Schechitah

Wohlfahrtspflege
  • Oertliche Zentrale für jüdische Wohlfahrtspflege. Arbeitsgemeinschaft für Wohlfahrtspflege. Zusammengeschlossen: Jüdische Gemeinde, Chewra Gemillus Chassodim, Chewra Kadischa-Zeire, Jüdischer Frauenverein, Julius-Bien-Loge. Gegründet 1925. Adresse: Vorsitzender Julius Löwenthal. Zweck und Arbeitsgebiete: Zusammenarbeit bei vorkommenden Unterstützungsfällen.
Vereine
  • 1. Chewra Zeira-Kadischa. Gegründet 1925. Adresse: Vorsitzender Max Oppenheim. Zweck und Arbeitsgebiete: Wohltätigkeit und Lehrvorträge.
  • 2. Chewra Gemilus Chassodim, Israelitischer Wohltätigkeitsverein EV. Gegründet 1857. Adresse: Vorsitzender Julius Löwenthal. Zweck und Arbeitsgebiete: Krankenpflege und Wohlfahrt. Mitglieder 186.
  • 3. Israelitischer Frauenverein EV. Gegründet 1877. Adresse: Vorsitzende Ida Katzenstein, Sedanstr. 6. Bank Katzenstein & Co. Zweck und Arbeitsgebiete: Unterstützung Hilfsbedürftiger, Krankenpflege, Erholungsfürsorge. Mitglieder 140.
  • 4. Israelitische Wanderarmenkasse. Gegründet 1908. Adresse: Vorsitzender Curt Wolf. Zweck und Arbeitsgebiete: Wanderfürsorge. Mitglieder 104.
  • 5. Talmud-Thora-Verein. Gegründet 1727. Adresse: Vorsitzender M. Meyberg, Forstgasse 13. Zweck und Arbeitsgebiete: Unterstützung Hilfsbedürftiger mit Geld, Thorastudium. Mitglieder 60.
Stiftungen
  • Johanna Levysche Stiftung. Adresse: Vorsitzender Max Plaut. Zweck und Arbeitsgebiete: Wohltätigkeit.
Unterricht
  • Israelitische Volksschule. Lehrer Wiesenfelder. 28 Kinder, Religionsunterricht
Druckausgabe

Führer durch die jüdische Gemeindeverwaltung und Wohlfahrtspflege in Deutschland 1932-33. Herausgegeben von der Zentralwohlfahrtsstelle der deutschen Juden, S. 171-172.

Recommended Citation
„„Eschwege, Israelitische Gemeinde“, in: Jüdische Wohlfahrtspflege 1932/33 <https://www.lagis-hessen.de/en/purl/resolve/subject/jgv/id/10> (aufgerufen am 16.06.2019).
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde