Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Wohlfahrtspflege 1932/33

Bad Homburg v. d. Höhe, Israelitische Kultusgemeinde

Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Stadtrabbinat Homburg vor der Höhe

Einwohner: 17500 (16290). Juden: 400 [= 2.29 %]. Zensiten: ca. 100.

Adresse: s. 1. Vorsitzender. Postscheck Frankfurt am Main 21347. Bankkonto Landgräflich heß. conc. Landesbank (Dresdner Bank) – Vorsitzender Louis Rothschild, Louisenstr. 97. Fernsprecher 2218 – Rabbiner Dr. Leopold Wreschner, Schwedenpfad 22 – Lehrer Leopold Goldschmidt, Elisabethenstr. 8 – Kantor und Schechitah Herz, Kisseleffstr. 14 – Steuer: 16 % Reichseinkommenssteuer und 16 % Grundvermögenssteuer. Gemeindeetat 1930: 27660.

Synagoge Elisabethenstr. 8 – Friedhof – Mikwah – Schechitah

Vereine
  • 1. Armenkasse der Israelitischen Kultusgemeinde. Adresse: Vorsitzender Louis Rothschild. Bankkonto Reichsbankhauptstelle. Zweck und Arbeitsgebiete: Unterstützung ansässiger und durchreisender Hilfsbedürftiger.
  • 2. Gemilluth Chassodim. Adresse: Vorsitzender Louis Rothschild. Bankkonto Reichsbankhauptstelle. Zweck und Arbeitsgebiete: Krankenpflege, Bestattung. Mitglieder 40.
  • 3. Israelitische Frauenkrankenkasse. Gegründet ca. 1810. Adresse: Vorsitzende Jeanette Ackermann, Louisenstr. 23. Zweck und Arbeitsgebiete: Krankenpflege, Bestattung. Mitglieder 93.
  • 4. Israelitische Männerkrankenkasse. Gegründet 1780. Adresse: Vorsitzender Emanuel Wertheimer. Zweck und Arbeitsgebiete: Unterstützung in Krankheitsfällen. Mitglieder 52.
  • 5. Jüdischer Holz-Verein. Gegründet 1829. Adresse: Vorsitzender Dr. G. Lang, Promenade 37. Zweck und Arbeitsgebiete: Holz- und Kohlenbeschaffung für Bedürftige. Mitglieder 100.
  • 6. Verein zur Ausstattung israelitischer Mädchen. Gegründet 1886. Adresse: Vorsitzender Jul. Braunschweig, Kisseleffstr. 1. Zweck und Arbeitsgebiete: Ausstattung israelitischer Mädchen, Berufsausbildung. Mitglieder 66.
  • 7. Wirtschaftsbeihilfe. Gegründet 1918. Adresse: Vorsitzende Jeanette Ackermann, Louisenstr. 23. Zweck und Arbeitsgebiete: Unterstützung hiesiger verschämter Hilfsbedürftiger. Mitglieder 25.
Stiftungen
  • Mendelssohn-Bibliothek. J. Rotschild, Louisenstr. 97.
Unterricht
  • Religionsunterricht ca. 60 Kinder
Sonstige Vereine
  • Talmud-Thora-Verein. Vorsitzender Salomon Ackermann, Louisenstr. 23.
  • Ortsgruppe des Central-Vereins. Vorsitzender Rechtsanwalt Salinger, Kisseleffstraße.
Druckausgabe

Führer durch die jüdische Gemeindeverwaltung und Wohlfahrtspflege in Deutschland 1932-33. Herausgegeben von der Zentralwohlfahrtsstelle der deutschen Juden, S. 215.

Recommended Citation
„„Bad Homburg v. d. Höhe, Israelitische Kultusgemeinde“, in: Jüdische Wohlfahrtspflege 1932/33 <https://www.lagis-hessen.de/en/purl/resolve/subject/jgv/id/177> (aufgerufen am 21.06.2019).
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde