Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Friedmann, Isaak (1902) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 130 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Sandstein

Platzierung:

stehend

Bemerkungen:

Der 27. Adar-Scheni 5662 war Samstag, der 5. April 1902. Im Protokollbuch steht 6. April, das ist der Tag der Beerdigung.

Sonstiges:

Abkürzungen: ר׳ = רב / ב׳ר׳ = בן רב / נפ׳ = נפטר / ש״ק = שבת קדש

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

פ נ

ר׳ יצחק ב׳ר׳ חײם גבריאל

פריעדמאנן

מקאברין רוסיא

נפ׳ ש״ק כ֗ז֗ אדר שני ת֗ר֗ס֗ב֗

ת֗נ֗צ֗ב֗ה֗

Hier ruht

Herr Isaak, Sohn des Herrn Chajim Gabriel

Friedmann

aus Kabrin (in) Rußland,

er starb (am) heiligen Sabbat, 27. Adar II [5]662 (= 5.4.1902)

Seine Seele sei eingebunden in den Bund des Lebens.

Sprache der Vorderseite:

hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Friedmann, Isaak

    Geburtstag

    um 1877

    Sterbetag

    5.4.1902

    Bestattungsdatum

    6.4.1902

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    ledig

    Herkunftsort

    Kobrim, Russland

    Wohnort

    Frankfurt

    Sterbeort

    Bad Soden am Taunus, Israelitische Kuranstalt

    Beruf

    Händler

    Weitere Angaben

    Kurgast in Bad Soden; Aus dem Sterbenebenregister der Gemeinde Bad Soden (1902 Nr.11) geht hervor: Der Verstorbene hieß mit Vornamen Itztka Meirim, war ledig, 25 Jahre alt und der Sohn des Getreidehändlers Chaim Gabriel Friedmann und dessen verstorbener Ehefrau Channa Berkowna, geborene Burstein.

Indizes

Personen:

Friedmann, Isaak, Itztka, Meirim

Orte:

Frankfurt · Kabrin/Kabrino = Kreisstadt am Fluß Muchasetz im Litauischen Gouvernement Grodno. · Kobrim, Russland

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2018

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Friedmann, Isaak (1902) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16635> (Stand: 18.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde