Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Frischborn

Stadtteil · 370 m über NN
Gemeinde Lauterbach (Hessen), Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

3,5 km südwestlich von Lauterbach

Lage und Verkehrslage:

Am Zufluss mehrerer kleiner Bäche in die Lauter.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Glauburg/Stockheim – Lauterbach ("Oberwaldbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.11.1901).

Ersterwähnung:

1320

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3526077, 5608340
UTM: 32 U 525992 5606536
WGS84: 50.61013505° N, 9.367349994° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

535011020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 5377, davon 1425 Acker, 1457 Wiesen, 2309 Wald
  • 1961 (Hektar): 1843, davon 642 Wald (= 34.83 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 945, davon 732 evangelisch (= 77.46 %), 185 katholisch (= 19.58 %)
  • 1970: 1022 Einwohner

Diagramme:

Frischborn: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Ulrichstein, Gericht Engelrod
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Ulrichstein
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Engelrod (zur Herrschaft Riedesel gehörig)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Herbstein
  • 1825: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Lauterbach (verlegt aus Herbstein)
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Alsfeld
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Lauterbach
  • 1972: Vogelsbergkreis

Altkreis:

Lauterbach

Gericht:

  • 1806: Gericht Engelrod
  • 1821: Landgericht Lauterbach
  • 1879: Amtsgericht Lauterbach

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1972 im Zuge der hessischen Gebietsreform der neu gebildeten Stadtgemeinde Lauterbach eingegliedert.

Besitz

Ortsadel:

1105: Hezekin de Visgbrunnen (Statsarchiv Marburg Kopiar 244, fol. 76v) (?)

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1405: Kirchhof
  • 1487: Pleban

Pfarrzugehörigkeit:

(1527-29) Eisenbach

Patronat:

Das Patronatsrecht hatten die Riedesel von Eisenbach inne.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Heinrich Rockel um 1533

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Archidiakonat St. Johann zu Mainz

Kultur

Schulen:

Schule vor dem Dreißigjährigen Krieg vorhanden.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Frischborn, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9822> (Stand: 17.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde