Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Freiensteinau

Ortsteil · 447 m über NN
Gemeinde Freiensteinau, Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Gemeinde

Lagebezug:

24 km südlich von Lauterbach

Lage und Verkehrslage:

an der westlichen Quelle des Steinaubaches

Ersterwähnung:

1059

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3528726, 5587870
UTM: 32 U 528640 5586074
WGS84: 50.42599686° N, 9.403199966° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

535004020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 5345, davon 2421 Acker, 2193 Wiesen, 731 Wald
  • 1961 (Hektar): 1433, davon 341 Wald (= 23.80 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 862, davon 757 evangelisch (= 87.82 %), 93 katholisch (= 10.79 %)
  • 1970: 938

Diagramme:

Freiensteinau: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Freiherren von Riedesel zu Eisenbach, Gericht Freien-Steinau (Mannlehen von Kurpfalz)
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Gericht Freien-Steinau (zur Herrschaft Riedesel gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Freiensteinau (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Herbstein
  • 1825: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Lauterbach (verlegt aus Herbstein)
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Alsfeld
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Lauterbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Lauterbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Lauterbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Lauterbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Vogelsbergkreis

Altkreis:

Lauterbach

Gericht:

  • bis 1821: Patrimonialgericht Freiensteinau
  • 1821: Landgericht Altenschlirf
  • 1853: Landgericht Herbstein
  • 1879: Amtsgericht Herbstein
  • 1968: Amtsgericht Lauterbach

Herrschaft:

Seit dem 15. Jahrhundert war das Gericht Freiensteinau als Kondominat des Abtes von Fulda und der Riedesel zu Eisenach eingerichtet, die beide Gerichtsherren waren.

Gemeindeentwicklung:

Zur Entwicklung der im Zuge der hessischen Gebietsreform neu gebildeten Gemeinde s. Freiensteinau, Gemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Freiensteinau.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1267: Albertus plebanus in Vrigensteyna (Staatsarchiv Marburg Kopiar 421, fol. 21r).

Patrozinien:

  • Laurentius (1517)

Pfarrzugehörigkeit:

Ursprünglich zur Pfarrei Unterreichenbach gehörig.

Filialkirche ist 1488 und 1537 Hauswurz, 1533 ist Weidenau belegt. Neustall und Freiensteinau

Patronat:

1468: Kloster Fulda

1488: beanspruchte auch der Pfarrer von Unterreichenbach das Kollationsrecht.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Philipp Artzt um 1545

Wiederholter Bekenntniswechsel: 1604 katholisch, 1605 lutherisch, 1627 katholisch, 1632 wieder evangelisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert Erzbistum Mainz, Archidiakonat St. Johann, Sendbezirk Freiensteinau

Kultur

Schulen:

Schulmeister: Johannes Köhler bis 1614

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Freiensteinau, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9821> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde