Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Rengershausen

Stadtteil · 350 m über NN
Gemeinde Frankenberg (Eder), Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

8,5 km nordwestlich von Frankenberg (Eder)

Lage und Verkehrslage:

Dorf mit lockerer Bebauung am Nordwestrand der Breiten Struth am rechten Ufer der Nuhne unmittelbar an der Nordrhein-Westfälischen Landesgrenze (Hochsauerlandkreis). Kirche im Westen auf zum Dorf hin abfallendem Bergsporn. Verbindungsstraßen nach Braunshausen, Wangershausen, Somplar und Hallenberg (L 717)

Ersterwähnung:

1107

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • Dorf (1577)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Älteste Gemarkungskarte:

1872-1873

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3479260, 5663506
UTM: 32 U 479194 5661681
WGS84: 51.10623486° N, 8.702812828° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

635011070

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 341, davon 149 Acker (= 43.70 %), 88 Wiesen (= 25.81 %), 0,1 Holzungen (= 0.00 %)
  • 1961 (Hektar): 358, davon 57 Wald (= 15.92 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1577: 43 Hausgesesse
  • 1747: 38 Haushaltungen
  • 1885: 283, davon 281 evangelisch (= 99.29 %), 2 katholisch (= 0.71 %)
  • 1961: 291, davon 267 evangelisch (= 91.75 %), 15 katholisch (= 5.15 %)

Diagramme:

Rengershausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • undatiert: Zent Röddenau
  • 1107: Grafschaft des Grafen Tiemo (in comitatu Diemonis comitis)
  • 1350: Grafschaft Battenberg, Gericht Rengershausen
  • 1482: Landgrafschaft Hessen, Amt Wolkersdorf
  • 1567-1604: Landgrafschaft Hessen, Amt Wolkersdorf, Gericht Röddenau
  • 1604: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Amt Frankenberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Werradépartement, Distrikt Marburg, Kanton Frankenberg
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Frankenberg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Frankenberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Frankenberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Altkreis:

Frankenberg

Gericht:

  • 1350: Gericht Rengershausen, das nur aus diesem Ort besteht
  • 1482: Gericht Rengershausen
  • 1571: Gericht Röddenau
  • 1821: Justizamt Frankenberg
  • 1867: Amtsgericht Frankenberg

Herrschaft:

Das zur Grafschaft Battenberg gehörende Gericht Rengershausen, die Mark dasselbst und der Forst jenseits der Nuhne werden 1350 von den Brüdern Conrad, Volpracht und Werner, genannt die Milchlinge, mit Zustimmung ihres Dienstherrn, des Mainzer Erzbischofs, an die von Viermünden verpfändet (Regesten der Erzbischöfe von Mainz von 1289-1396, 1,2, S. 606-607, Nr. 5827).

1482 erfolgt der Verkauf des Gerichtes und Dorfes Rengershausen durch Konrad von Viermünden an Landgraf Heinrich III. (HStAM Bestand 19 a Nr. 1437). Seitdem Dorf der Landgrafschaft.

Gemeindeentwicklung:

Seit dem 31.12.1970 gehört Rengershausen als Stadtteil zur Stadtgemeinde Frankenberg.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1107 schenkt der Edelfreie Kunimund seinen Besitz in Rengershausen dem Kloster Hersfeld.

Zehntverhältnisse:

1445 ist u.a. der Zehnte zu Rengershausen Westerburger Lehen der Herren von Dersch.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1249 plebanus,
  • Kirche mit wehrhaftem Westturm und aus der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts. Dreiseitig geschlossener Chor 1436 errichtet, Gewölbe 1844 durch Flachdecke ersetzt

Patrozinien:

  • Maria (1436)

Pfarrzugehörigkeit:

Mittelalterliche Pfarrei ohne Filial, mit der von der Reformation bis 1560 Braunshausen vereint ist. 1885 und in der Folge gehören Hommershausen und Wangershausen als Filialgemeinden zum Kirchspiel Rengershausen.

Patronat:

1577: landgräflich, möglicherweise seit 1482, als der Landgraf das 1350 von Mainz an die von Viermünden verpfändete Dorf und Gericht wieder einlöste

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Konrad Strangk 1540

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606(?), 1624 wieder lutherisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Erzbistum Mainz, Archidiakonat St. Stephan, Dekanat Christenberg, Sendbezirk Battenfeld

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rengershausen, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/1372> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde