Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4423 Oedelsheim
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 5. Sababurg

Weitere Informationen

Oedelsheim

Ortsteil · 115 m über NN
Gemeinde Oberweser, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

18,5 km nordöstlich von Hofgeismar

Historische Namensformen:

  • Othelesheim (um 1078) (MGH Scriptores 20: Pertz, Supplementa, S. 548)
  • Othelessen (1089) (Mainzer Reg. 1, 24, 5)
  • Othelessun (Anfang 12. Jahrhundert) (ZHG 45, 44)
  • Hodelsen (1293) (UA Lippoldsberg)
  • Odelsen (1332) (UA Lippoldsberg)
  • Oydelssen (1419) (UA Lippoldsberg)
  • Oehlsheim (1747) (DB)
  • Oelsheim (1803)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3541362, 5717504
UTM: 32 U 541272 5715657
WGS84: 51.5904515° N, 9.595769189° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633021060

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 2333, davon 1774 Wald (= 76.04 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Oedelsheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Amt Sababurg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Leine, Distrikt Göttingen, Kanton Bodenfelde
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • 1821: Justizamt Sababurg
  • um 1900 zum Amtsgericht Veckerhagen gehörig
  • bis 1822: Amt Sababurg
  • 1822: Justizamt Sababurg (Sitz Veckerhagen)
  • 1867: Amtsgericht Veckerhagen
  • 1879: Amtsgericht Veckerhagen
  • 1932: Amtsgericht Karlshafen
  • 1943: Amtsgericht Hofgeismar (Zweigstelle Karlshafen)
  • 1949: Amtsgericht Karlshafen
  • 1968: Amtsgericht Hofgeismar (Zweigstelle Karlshafen)
  • 1969: Amtsgericht Hofgeismar

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss mit anderen Gemeinden zur neu gebildeten Gemeinde Oberweser.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Mitte des 14. Jahrhunderts verfügte das Benediktinerinnenkloster Lippoldsberg nach einem Güterregister über Besitz in Oedelsheim.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Pfarrkirche seit 1078, im frühen 19. Jahrhundert abgerissen, neue Kirche 1830 eingeweiht

Patrozinien:

  • Agatha, seit 1830 Martin

Pfarrzugehörigkeit:

Zur Pfarrei Oedelsheim gehören die Filiale Gieselwerder und Gottstreu (Hochhuth 105).

Patronat:

Das Patronat war bis zur Zeit der Reformation im Besitz des Klosters Lippoldsberg.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Henrich Michel ca. 1554 bis ca. 1579

Kirchliche Mittelbehörden:

Oedelsheim war Dekanat des mainz. Archidiakonats Nörten, zum dem die Orte Heisebeck, Lippoldsberg und Vernawahlshausen gehörten.

Nach der Reformation gehörte Oedelsheim zur Klasse Gottsbüren.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Oedelsheim, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2089> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde