Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4622 Kassel West
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 15. Wilhelmshöhe

Weitere Informationen

Ehrsten

Ortsteil · 255 m über NN
Gemeinde Calden, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

11,5 km südwestlich von Hofgeismar

Ersterwähnung:

952

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • Hof (1010) (MG DD 3, 224)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3524293, 5695538
UTM: 32 U 524210 5693700
WGS84: 51.39401398° N, 9.347970128° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633005020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 540, davon 351 Acker (= 65.00 %), 82 Wiesen (= 15.19 %), 49 Holzungen (= 9.07 %)
  • 1961 (Hektar): 541, davon 56 Wald (= 10.35 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Ehrsten: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Horstete in regione Hassorum [Dronke, Tradit., cap. 6, 20 > Vielleicht für Herste, also Ehrsten].
  • undatiert: Gericht Schartenberg
  • 1571: Landgrafschaft Hessen, Amt Schartenberg (Zierenberger Salbuch)
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Zierenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Zierenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Zierenberg
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Stadt und Amt Zierenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • bis 1822: Amt Zierenberg
  • 1822: Justizamt Grebenstein
  • 1867: Amtsgericht Grebenstein
  • 1879: Amtsgericht Grebenstein
  • um 1900: Amtsgericht Grebenstein (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 104).
  • 1945: Amtsgericht Hofgeismar
  • 1968: Amtsgericht Hofgeismar

Herrschaft:

1294 verkauften die von Schartenberg ihr gleichnamiges Gericht an Hessen, wobei sie sich das Gericht in Ehrsten vorbehielten. Wann dieses an Hessen gelangte (etwa beim Aussterben der von Schartenberg 1383), ist nicht bekannt.

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 im Zuge der hessischen Gebietsreform als Ortsteil der Gemeinde Calden eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 952 ertauschte König Otto I. den Ort Ehrsten von seinem Vasallen Billing.
  • 953 überließ der Ottone Güter in Ehrsten dem Moritzkloster in Naumburg.
  • 1010 schenkte König Heinrich II. den Hof Heristi dem Domkapitel in Magdeburg (MG DD 3, 224). Grumprat gab in regione Hassorum dem Kloster Fulda bona sua in Horstete (Dronke, Tradit., cap. 6, 20), was vielleicht für Ehrsten steht. Denn bei Dronke wird Ehrsten in anderem Zusammenhang als Herste (Dronke, Trad. Fuld. cap. 6, 114, 135) und Hêrsten [XII] (Dronke, Trad. Fuld. cap. 6, 126) ebenfalls im Besitzkontext des Klosters Fulda genannt.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kirche s. Marie

Patrozinien:

  • Maria

Pfarrzugehörigkeit:

Bis 1361: Filial von Meimbressen

1361: Selbständige Pfarrei des Archidiakonats Hofgeismar

1872: Protestantische Pfarrei der Klasse Zierenberg mit Filial Meimbressen (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 248)

Patronat:

Bis 1361: Filial von Meimbressen, dessen Patronat die von Schartenberg gemeinsam mit Kloster Kaufungen besaßen.

1361 waren die von Schartenberg Patrone der nun selbständigen Pfarrei. Seit 1383 hatten die von der Malsburg das Patronat inne (Roques 215, GR Schartenberg).

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Henricus Harbach (Huppach) ca. 1527-1546(?)

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Mainzer Kirchenprovinz, Archidiakonat St. Marien zu Hofgeismar

1872: Protestantische Pfarrei der Klasse Zierenberg (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 248)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Ehrsten, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2056> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde