Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4624 Hedemünden
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 17. Ermschwerd

Weitere Informationen

Gertenbach

Stadtteil · 140 m über NN
Gemeinde Witzenhausen, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

5 km nordwestlich von Witzenhausen

Lage und Verkehrslage:

Über der Einmündung des Hubenbachs in die Werra in erhöhter Lage die Kirche innerhalb eines Rechtecks, das auf zwei Seiten von Gassen begrenzt wird

Darunter lockeres Dorf mit Gassen und Platzbildung durch versetzte Wegekreuzung

Ersterwähnung:

1032

Historische Namensformen:

  • Gardenebiki, curtem (1032) [Mg D Ko H Nr. 177]
  • Gardesbic, curtim in (1093) [XII]
  • Gardelbic, curtim in (1152)
  • Gerdebecke, in (1249/71)
  • Gerdenebeke, in villa (1276)
  • Gardenebeke, in (1311) [XVIII]
  • Gherdenebeke, de (1342)
  • Gerdenbeche, in (1357)
  • Gerdenebeche, zcu (1372)
  • Gertenbreche, uus myme dorfe (1384)
  • Gerdenbeck, zu (1386)
  • Girtinbech, zu (1399)
  • Gerdenbeche, gelegen zcu (1409)
  • Gerthen-beche, an der obbern mfillen czu (1417)
  • Gertinbeche (1426) [XVIII]
  • Gerdenbeche, zcu (1426) [XVIII]
  • Gerdenbach, zusehen (1429)
  • Gardenebeke, tho (1433)
  • Gerdebeck (1580/82)
  • Gertenbach (1747)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1032: curtis
  • 1276: villa
  • 1372: Dorf

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Wüstung "Altes Siechenhaus"

Umlegung der Flur:

eingeleitet 1969

Älteste Gemarkungskarte:

1781

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3556220, 5694123
UTM: 32 U 556124 5692285
WGS84: 51.37903468° N, 9.80642497° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

636016070

Flächennutzungsstatistik:

  • 1754: 1138 Acker
  • 1885 (Hektar): 328, davon 246 Acker (= 75.00 %), 18 Wiesen (= 5.49 %), 0 Holzungen
  • 1961 (Hektar): 327, davon 1 Wald (= 0.31 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1575/85: 51 Hausgesesse
  • 1681: 30 Hausgesesse
  • 1745: 332 Einwohner
  • 1747: 43 Mannschaften mit 50 Feuerstellen
  • 1834: 605 Einwohner (bis 1928 die Einwohner von Berlepsch-Ellerode bei Gertenbach mitgezählt)
  • 1885: 662, davon 657 evangelisch (= 99.24 %), 3 katholisch (= 0.45 %), 2 Juden (= 0.30 %)
  • 1961: 805, davon 665 evangelisch (= 82.61 %), 128 katholisch (= 15.90 %)
  • 1970: 871 Einwohner

Diagramme:

Gertenbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Um 1570: Amt Witzenhausen
  • 1032: Wohl zur Reinhausener Grafschaft im Leinegau
  • 1575/85: Amt Ludwigstein
  • 1627-1834: Landgrafschaft Hessen-Rotenburg (sogenannte Rotenburger Quart), teilsouveränes Fürstentum unter reichsrechtlicher Oberhoheit der Landgrafschaft Hessen-Kassel bzw. des Kurfürstentums Hessen
  • 1747: Amt Witzenhausen
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Witzenhausen
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Witzenhausen
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Leine-Departement, Distrikt Göttingen, Kanton Friedland
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Witzenhausen
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Witzenhausen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Eschwege
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Witzenhausen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Witzenhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Witzenhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Witzenhausen
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Werra-Meißner-Kreis

Altkreis:

Witzenhausen

Gericht:

  • 1374: Gericht von Berlepsch
  • 1569 und noch 1747: Niederes und peinliches Gericht von Berlepsch
  • 1807: Friedensgericht Friedland
  • 1814: Amt Witzenhausen
  • 1822: Justizamt Witzenhausen
  • 1834: Justizamt Witzenhausen II
  • 1837: Justizamt Witzenhausen
  • 1867: Amtsgericht Witzenhausen
  • 1879: Amtsgericht Witzenhausen

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1974 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform die Eingemeindung in die Stadtgemeinde Witzenhausen, deren Stadtteil Gertenbach wurde.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1032: König Konrad II. schenkt Hof Gertenbach dem Stift Paderborn.
  • 1093: Heinrich von Northeim besitz Gertenbach.
  • 1249/71: ein Ritter Friedrich läßt dem Kloster Bursfelde Güter zu Gertenbach auf.
  • 1276 und 1311: Die Grafen von Lauterberg-Scharzfeld übertragen dem Kloster Mariengarten die Hälfte des Zehnten zu Gertenbach unter gleichzeitiger Bestätigung durch den Erzbischof von Mainz.
  • 1372: Landgraf Heinrich verschreibt aus dem landgräflichen Dorf Gertenbach.
  • 1374: Die von Berlepsch tauschen vom Landgrafen Dorf und Gericht Gertenbach als Burg- und Mannlehen gegen Hundelshausen.
  • 1386: Hans von Berlepsch schenkt dem Kloster Mariengarten 2 1/2 Hufen zu Gertenbach.
  • 1409 und 1426: Die Gebrüder von Stern im Besitz plessischen Lehens zu Gertenbach.
  • 1426: Kloster Mariengarten ertauscht den halben Zehnten zu Gertenbach von Hans von Atzenhausen.
  • 1433: Kloster Mariengarten verkauft seinen halben Zehnten zu Gertenbach an seinen Kaplan sowie Ilse Haiknecht und deren Tochter Jutta Casselmann.
  • 1458: Landgraf Ludwig belehnt nach den von Westerhagen die von Bodenhausen mit dem halben Zehnten zu Gertenbach.
  • 1470: Landgraf Ludwig belehnt die von Berlepsch mit Dorf, Gericht und Rechten zu Gertenbach; folgend Reverse bis 1824.
  • 1479: Phil. von Berlepsch hat den halben (Casselmannschen) Zehnten des Kloster Mariengarten zu Gertenbach an sich gebracht.
  • Noch 1575/85 und 1642 ist der halbe Zehnte zu Gertenbach hessisches Lehen der von Bodenhausen.

Ortsadel:

1323 und 1345

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1357: plebanus
  • Die 1888/89 neuerbaute Kirche hat gotischen Chorturm und Taufstein mit reichem Maßwerk von 1513.
  • Vor Gertenbach lag die dem heiligen Nikolaus geweihte Hülfenskirche, wahrscheinlich Wallfahrtskirche.

Patrozinien:

  • Johannes

Pfarrzugehörigkeit:

1569: von Ziegenhagen aus versehen

Um 1570: Filiale Albshausen, noch 1872

1622: Pfarrer von Gertenbach wohnt in Witzenhausen; Filiale sind Albshausen und die Kapelle auf dem Schloss Berlepsch.

1747 und jetzt: Filiale Albshausen, eingepfarrt Haus Berlepsch und Hof Hübenthal

Patronat:

Schon vor 1374: von Berlepsch

1569: Landgraf

1623: Hessen-Rotenburg

1723: von Berlepsch bestreiten dem Landgrafen den Patronat

1745: Hessen-Rheinfels Patron

1780: Hessen-Rotenburg

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich um 1527.

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Johann Hober 1575-1583, 1569-1575 durch Pfarrer Heinrich Winter aus Ziegenhagen versehen.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archpresbytariat Sieboldshausen

Archdiakonat Nörten

1585: Superintendentur Rotenburg-Allendorf

1780 und 1872: Klasse Witzenhausen

1923 und heute: Kirchenkreis Witzenhausen

Nachweise

Quellen:

  • Cal. Or. 100 Mariengarten Nr. 32, 104f., 128, 198, 212, 216, 232
  • Cal. Br. 1 k Friedland 40, alle Staatsarchiv Hannover
  • Kopiar Mariengarten Nr. 130, 154, 273 f. 276, 278, Landesbibliothek Hannover

Literatur:

Zitierweise
„Gertenbach, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/5795> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde