Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Burg-Gemünden

Ortsteil · 240 m über NN
Gemeinde Gemünden (Felda), Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

18 km südwestlich von Alsfeld

Ersterwähnung:

1274

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3502706, 5616164
UTM: 32 U 502631 5614357
WGS84: 50.6810434° N, 9.037233435° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

535005010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 3151, davon 1490 Acker, 696 Wiesen, 700 Wald
  • 1961 (Hektar): 793, davon 150 Wald (= 18.92 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 860, davon 738 evangelisch (= 85.81 %), 109 katholisch (= 12.67 %)
  • 1970: 886

Diagramme:

Burg-Gemünden: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Burg-Gemünden (zum Umfang des Amtes s. Mittelpunktfunktion)
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Burg-Gemünden
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Homberg an der Ohm an der Ohm
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Kirtorf
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Alsfeld
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Alsfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Alsfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Vogelsbergkreis

Altkreis:

Alsfeld

Gericht:

  • 1821: Landgericht Homberg,
  • 1879: Amtsgericht Homberg,
  • 1968: Amtsgericht Alsfeld.

Herrschaft:

1372 erteilt Kaiser Karl IV. Graf Gottfried [VII.] von Ziegenhain das Privilegium, dass in dem Dorf Gemünden künftig ein Markt sein solle. Graf Gottfried möge dafür sorgen, dass es mit Mauern und Toren befestigt und ein Wochenmark angelegt werde. Dazu soll es ein Strafgericht, Stock und Galgen nach Gewohnheit des Reichs haben. [Ziegenhainer Regesten online Nr. 691]

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform der neu gebildeten Gemeinde Gemünden (Felda) eingegliedert.

Kirche und Religion

Bekenntniswechsel:

Ab 1526 Einführung der Reformation.

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Riccius 1536(?)-1545(?)

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

1787 gehörten zum Amt Burg-Gemünden die Orte Bleidenrod, Burg-Gemünden, Elpenrod, Ermenrod, Hainbach, Nieder-Gemünden und Otterbach sowie die Höfe Schmitthof und Sorge (Freiherr Schenk zu Schweinsberg)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Burg-Gemünden, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9625> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde