Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Edingen

Ortsteil · 190 m über NN
Gemeinde Sinn, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

12 km südlich von Dillenburg

Lage und Verkehrslage:

Haltepunkt der Eisenbahnlinie Burbach – Gießen ("Dilltalbahn";"Hellertalbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 12.1.1862).

Historische Namensformen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3451972, 5610964
UTM: 32 U 451917 5609160
WGS84: 50.6323237° N, 8.320111513° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532020010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1834 (Morgen): 1361, davon 554 Wald
  • 1885 (Hektar): 358, davon 131 Ackerland (= 36.59 %), 45 Wiesen (= 12.57 %), 146 Holzungen (= 40.78 %)
  • 1961 (Hektar): 359, davon 174 Wald (= 48.47 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1834: 242 evangelische Einwohner, 1 Katholik, 8 Juden
  • 1961: 922, davon 784 evangelisch (= 85.03 %), 128 katholisch (= 13.88 %)
  • 1970: 1077 Einwohner

Diagramme:

Edingen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstentum Solms-Braunfels, Anteil der Grafschaft Solms, Amt Greifenstein
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Greifenstein
  • 1816: Königreich Preußen, Provinz Niederrhein, Regierungsbezirk Koblenz, Kreis Braunfels
  • 1822: Königreich Preußen, Rheinprovinz, Regierungsbezirk Koblenz, Kreis Wetzlar
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Wetzlar

Gericht:

  • 1815: standesherrliches Justizamt Greifenstein
  • 1849: Kreisgericht Wetzlar (Gerichtskommission Ehringshausen)
  • 1879: Amtsgericht Ehringshausen
  • 1968: Amtsgericht Wetzlar

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1977 wurde Edingen im Zuge der hessischen Gebietsreform der neu gebildeten Gemeinde Sinn eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1341 genehmigt Graf Otto von Nassau, dass der Ritter Eberhard Daube und seine Frau Sophia zwei Teile an seinem Hof in Edingen, auf dem Goble von Odingen sitzt, mit allem Zubehör von Wiedekind, Herrn zu Lichtenstein, einlösen.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1526: zum Kirchspiel von Dillheim gehörig

Bekenntniswechsel:

Da 1526 Filial von Dillheim, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Dillheimer Pfarrer Johannes Zaunschliffer ab 1524.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Edingen, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8388> (Stand: 24.8.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde