Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5115 Ewersbach
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 1. Bolzenberg

Rittershausen

Ortsteil · 381 m über NN
Gemeinde Dietzhölztal, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Burg; Dorf

Lagebezug:

11,5 km nördlich von Dillenburg

Lage und Verkehrslage:

2,7 km nordwestlich Ortsmitte Straßebersbach

Siedlungsentwicklung:

Rittershausen besitzt mit der "Burg" auf der 516 m hohen "Ley" einen bedeutenden vorgeschichtlichen Fundplatz Hessens. Die Wallanlage gehört zeitlich in die Frühlatenezeit (ab 450 v. Chr.) und kann möglicherweise als keltischer Adelssitz angesprochen werden. Ihre Ausgrabung in den Jahren 1911-13 erbrachte umfangreiches Fundmaterial, neben Keramik vor allem Eisenwaffen und Eisengeräte. Die Burg wurde im 3. Jahrhundert v. Chr. zerstört und in der Folgezeit nicht mehr aufgebaut. Ob ihr Untergang tatsächlich, wie dies

Historische Namensformen:

  • Rüdershausen (1816)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Vorgeschichtliche Höhensiedlung

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3449529, 5634733
UTM: 32 U 449475 5632919
WGS84: 50.84576807° N, 8.282328729° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532005030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 1847, davon 105 Acker (= 5.68 %), 111 Wiesen (= 6.01 %), 1566 Holzungen (= 84.79 %)
  • 1961 (Hektar): 1847, davon 1495 Wald (= 80.94 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 450, davon 450 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961: 849, davon 741 evangelisch (= 87.28 %), 103 katholisch (= 12.13 %)
  • 1970: 1105 Einwohner

Diagramme:

Rittershausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürst zu Nassau-Diez, Dillenburg, Hadamar und Siegen (Nassau-Oranien), Fürstentum Dillenburg, Amt Ebersbach
  • 1806-1813: Großherzogtum Berg, Departement der Sieg, Arrondissement Dillenburg, Kanton Dillenburg, Amt Ebersbach
  • 1813: Fürstentum Nassau-Oranien, Amt Ebersbach
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Dillenburg
  • 1849: Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk I (Kreisamt Herborn)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Dillenburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Dillkreis
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Dillenburg
  • 1933: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Dillkreis
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Dillkreis

Gericht:

  • bis 1816: Amt Ebersbach
  • 1816: Amt Dillenburg
  • 1849: Justizamt Dillenburg
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Dillenburg
  • 1867: Amtsgericht Dillenburg
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1590: Kapelle

Pfarrzugehörigkeit:

1590 zum Kirchspiel Bergebersbach gehörig

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Grafschaft Nassau-Dillenburg ab 1533

Reformierter Bekenntniswechsel: um 1575

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rittershausen, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/7914> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde