Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Bechlingen

Stadtteil · 280 m über NN
Gemeinde Aßlar, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

9 km nordöstlich von Wetzlar

Lage und Verkehrslage:

Am Bechlinger Bach, der von Osten in die Dill fließt, gelegen

Ersterwähnung:

1298

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1298)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3461002, 5610266
UTM: 32 U 460943 5608462
WGS84: 50.62672366° N, 8.447809483° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532001020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1834 (Morgen): 1262, davon 574 Wald
  • 1885 (Hektar): 322, davon 122 Ackerland (= 37.89 %), 31 Wiesen (= 9.63 %), 147 Holzungen (= 45.65 %)
  • 1961 (Hektar): 328, davon 145 Wald (= 44.21 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1834: 179 evangelische Einwohner
  • 1961: 429, davon 340 evangelisch (= 79.25 %), 80 katholisch (= 18.65 %)
  • 1970: 511 Einwohner

Diagramme:

Bechlingen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstentum Solms-Braunfels, Anteil der Grafschaft Solms, Amt Greifenstein
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Greifenstein
  • 1816: Königreich Preußen, Rheinprovinz, Regierungsbezirk Koblenz, Kreis Braunfels
  • 1822: Königreich Preußen, Rheinprovinz, Regierungsbezirk Koblenz, Kreis Wetzlar
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Wetzlar

Gericht:

  • 1815: standesherrliches Justizamt Greifenstein
  • 1849: Kreisgericht Wetzlar (Gerichtskommission Ehringshausen)
  • 1879: Amtsgericht Ehringshausen
  • 1968: Amtsgericht Wetzlar

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Stadt Aßlar

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1298 verkauften der Wetzlarer Bürger Guntram von Bechlingen und seine Ehefrau Mechthild Guntrams Bruder Rulon und dessen Ehefrau Hildegund ihren Anteil an der gemeinsamen Wiese bei Bechlingen und Brüningsberg, die Bartiswiese heißt.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1350: Kirche

Pfarrzugehörigkeit:

1526: zum Kirchspiel von Dillheim gehörig

Patronat:

1526: Grafen von Solms-Braunfels

Bekenntniswechsel:

Da 1526 Filial von Dillheim, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Dillheimer Pfarrer Johannes Zaunschliffer ab 1524.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archipresbyterat Wetzlar, Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Erzdiözese Trier

Sendort war Dillheim

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bechlingen, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8348> (Stand: 8.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde