Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Beienheim

Stadtteil · 145 m über NN
Gemeinde Reichelsheim (Wetterau), Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

5,5 km nordöstlich von Friedberg

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Friedberg – Hungen – Nidda ("Horlofftalbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.10.1897).

Ersterwähnung:

773

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (773)
  • locus (817)
  • villa (9. Jh.)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3487332, 5580692
UTM: 32 U 487262 5578900
WGS84: 50.36203088° N, 8.820918541° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440021010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1691, davon 1533 Acker, 108 Wiesen, - Wald
  • 1961 (Hektar): 423, davon 0 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 919, davon 750 evangelisch (= 81.61 %), 162 katholisch (= 17.63 %)
  • 1970: 1187 Einwohner

Diagramme:

Beienheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 9. Jh.: Wettereiba (In pago Wetreibe)
  • 773: Wettereiba in pago Wetdereiba
  • 1787: Rau von und zu Holzhausen
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Patrimonialgericht von Rau zu Holzhausen
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Patrimonialgericht (Freiherren von Rau zu Holzhausen)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Butzbach
  • 1829: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Friedberg (verlegt aus Butzbach)
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Friedberg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Friedberg

Gericht:

  • 1820: Patrimonialgericht Beienheim
  • Januar 1832: Landgericht Friedberg (frühere Abtretung des Patrimonialgerichts Januar/Februar 1823 suspendiert)
  • 1879: Amtsgericht Friedberg

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1972 zur Stadt Reichelsheim (Wetterau).

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 773 werden dem Kloster Lorsch von einem Willerat in dem Dorf Beienheim zwei Joch Ackerland übertragen.
  • 817 tauscht Kaiser Ludwig der Fromme mit dem Kloster Fulda den Ort Bingenheim im Gau Wetterau mit etwa 87 Bauernstellen, wie ihn Graf Burchard zu Lehen hatte, gegen das Klostergut in Harheim und Steden im Niddagau am Fluss Nidda mit etwa 39 Bauernstellen und einer Salzquelle, [einen Weinberg in Bingen] und zwei kleine Bauernstellen in (Helisa) [jenseits des Rheins]. Besitz des Klosters Petersberg bei Fulda (um 1090-1150) belegt.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1306: Pleban

Pfarrzugehörigkeit:

1484: eigenständige Pfarrei

Patronat:

1306: Pastor der Mutterkirche in Melbach

1334: Kloster Petersberg bei Fulda

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich um 1527.

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Johannes Gottwalz 1580(?)-1611

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzbistum Mainz, Archidiakonat Mariengreden, Dekanat Friedberg, Sendbezirk Melbach

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Beienheim, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12070> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde